18. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. April 1917

Patriotischer Aufruf sozialdemokratischer Soldaten gegen die Schwächung der Heimatfront

                          Ein Aufruf.
   Die „Sozialdemokratische Feldpost“ veröffentlicht folgenden
Aufruf aus dem Felde:
                     Liebe Kameraden daheim!
   Mit Spannung verfolgen wir hier draußen alles, was in
unserer lieben Heimat vorgeht. Ob wir im Eis vor Riga oder
in den wolhynischen Sümpfen standen, ob wir in Rumänien, in
Mazedonien oder jetzt wieder an der Westfront ein Glied der
eisernen Schutzwehr bilden, die Euch alle schützen soll, stets sind
unsere Gedanken bei alle den Lieben, die wir zurücklassen muß-
ten, und bei Euch, die Ihr zurückbleibt in Schacht und Werkstatt,
als die nie versiegende Quelle unserer eisernen Kraft.
   Immer mehr wird uns klar, wie die Zukunft unseres Lan-
des gefährdet ist, wenn die feldgraue Front hier vorn und das
Heimatheer in der Arbeitsbluse sich nicht gegenseitig stützen und
ergänzen!


   Ihr alle wißt, mit welch unverschämten Eroberungsplänen
die Gegner das ehrlich gemeinte Friedensangebot unserer Re-
gierung schroff abwiesen, wie sie Himmel und Hölle gegen uns
loslassen, um unsere Front zu durchbrechen und den grausigen
Krieg in Eure Mitte zu tragen! Nur wer je hier draußen war,
der wird mit uns Stolz empfinden, daß wir bis jetzt imstande
waren, Euch und die Euren mit unseren Leibern zu decken.
   Wißt Ihr aber auch, Kameraden daheim, daß wir schwere
Opfer bringen, daß wir viel Unbilden und Strapazen auf uns
nehmen müssen, damit auch Ihr Eure Pflicht in der Heimat er-
füllen und dafür sorgen könnt – ohne unsere Not und Gefahr
in den Kauf zu nehmen – , daß es uns an den nötigen Verteidi-
gungsmitteln nicht mangelt. Das wir nicht wanken und
weichen, das hat die Welt seit 2½ Jahren kennen gelernt. Um
so mehr aber hoffen unsere Feinde, unsere Greise, Frauen und
Kinder auszuhungern und dadurch auch uns zu ermatten.
Unsere Feinde frohlocken auch hoffnungsvoll, je mehr Ihr Euch
streitet um kleine persönliche Vorteile, besonders, wenn dies
dazu beiträgt, Eure Arbeitsleistung herabzumindern oder gar
die Arbeit ganz einzustellen – dieweil wir bei kargem Sold auf
jede Annehmlichkeit des Zivillebens verzichten – für Euch ver-
zichten! – , dieweil wir in fieberhafter Erregung jede Eurer
Handlungen oder Unterlassungen verfolgen, weil wir durch sie
gestärkt oder geschwächt werden. Vergeßt es nicht! Ihr Frauen
und Männer daheim, jede Eurer Feierschichten verringert
unsere Verteidigungsmittel, und jeden Mangel an solchen
müssen wir – da der Feind solchen Mangel nicht hat – mit
unserem Blute gut machen. Und so bluten Eure Lieben hier
draußen, wenn Ihr sie mit Eurer Arbeit im Stich laßt. Das
ist gewiß nicht Euer Wille.
   Im gefahrvollen U-Boot-Dienst, hoch in den Lüften, auf
eisbedeckten Bergen tun unsere Kameraden ihre Pflicht. Unsere
Schützengrabenfront hält stand gegen Kosaken und wilde Neger,
solange Ihr daheim uns nicht im Stiche laßt. Das aber darf
nie und nimmer sein!
   Kameraden daheim! Was Ihr auch jetzt laßt oder tut, vergeßt
nicht, wie Eure feldgrauen Väter und Brüder hier draußen im
Granatenhagel mit Schmerz und Sehnsucht warten auf jede
Hilfe, die Ihr uns sendet in Gestalt von Waffen und Munition.
   Es geht ums Ganze. Die Feinde wollen keinen ehrlichen
Frieden. Sie wollen uns vernichten. Das werden wir ge-
meinsam verhindern! Ihr Männer und Frauen daheim, die
Ihr unter den Wirkungen des Krieges leidet, denkt daran, daß
wir mit Euch leiden, daß wir Tag und Nacht auf der Wacht
stehen zu Eurem Schutze.
   Sobald die äußeren Feinde abgewehrt, sobald sie dazu ge-
bracht sind, mit uns einen ehrlichen Frieden zu schließen, sobald
auch werden wir zu Euch zurückkehren, Kameraden daheim, um
mit Euch gemeinsam ebenso mutig und eifrig an der ferneren
Entwicklung unserer Heimat und unserer Bewegung zu ar-
beiten, die wir uns jetzt und unseren Nachkommen zu erhalten
kämpfen müssen.
   Ihr Väter und Mütter, Ihr Brüder und Schwestern da-
heim! Macht uns stark durch Eure Ausdauer, Euren Fleiß!
Helft uns, damit wir Kraft und Mut behalten, den Vernich-
tungswillen der Gegner zu brechen und das Herannahen des
Tages zu beschleunigen, nach dem wir uns mit Euch alle sehnen,
den Tag des Friedens.
   Denkt auch unserer Frauen und Kinder, wenn Ihr im
Kreise Eurer Lieben weilt!
                  Mit kameradschaftlichen Grüßen!
       Eure feldgrauen Arbeitskollegen der…..Kompagnie
                 des Infanetrie-Regimentes Köngisberg.
                (Es folgen zahlreiche Unterschriften.)
   Die „Deutsche Tageszeitung“ bemerkt dazu:
      „Wir können uns hierzu auf die Feststellung beschränken,
daß die sozialdemokratischen Feldgrauen – in schärfstem
Gegensatz zu der sozialdemokratischen Agitation daheim –
an eine innere Neuordnung während des Krieges nicht
denken, jeden inneren Streit jetzt vielmehr für schädlich
halten.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.