14. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. April 1917

Starker Andrang auf Solingens Wochenmarkt

                       Vom Wochenmarkt.
   Heute zeigte die Markthalle ein anderes Bild als an den
letzten Markttagen. Schon von sieben Uhr an standen Käufe-
rinnen vor den noch geschlossenen Toren der Halle und war-
teten darauf, daß ihnen das „Paradies“ geöffnet werde. Der
Besuch des Wochenmarktes war stark im Gegensatz zu dessen
Beschickung mit Gemüse. Es waren geringe Mengen Spinat
zum Preise von 1 Mark das Pfund zu kaufen. Von der Zen-
tral-Gemüsestelle waren Möhren nach hier geschickt, die einen
Rekordpreis erzielten; das Pfund kostete nämlich 55
Pfennig. Außerdem wurden Kopfsalat, Gurken und Sup-
pengemüse zum Kaufe angeboten. Der Preis war derselbe wie
an den letzten Markttagen. Starken Optimismus entwickelten
einige Händlerinnen, die Kohlpflanzen auf den Markt
gebracht haben. Es scheint, als ob diese Frauen bombenfest an
den „siegenden Frühling“ glauben. Es fanden sich auch wirklich
einige Leute, die den Glauben der Händlerinnen teilten, indem
sie von den Pflanzen kauften.


2 Gedanken zu „14. April 1917

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.