13. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. April 1917

Den Eintritt der Schulentlassenen in das Arbeitsleben nutzt die „Bergische Arbeiterstimme“ zur Werbung für die proletarische Jugendbewegung

                         Hinaus ins Leben.
   Wieder hat eine große Zahl junger Menschenkinder den
ersten Abschnitt ihres Lebens, die Kindheit, hinter sich. Das
Leben drängt sie nun in ernste, härtere Bahnen, stellt das Ar-
beiterkind auf eigene wirtschaftliche Füße. Der größte Teil der
Schulentlassenen muß durch Arbeit zu seiner Erhaltung in der
der Familie beitragen. Viele von ihnen sind in dieser Zeit der
schweren Not schon vorzeitig in Fabriken und Werkstätten ein-
getreten. Mancher Knabe und manches Mädchen steht seit
Wochen an schwerer Arbeit. Der Gang zur Werkstatt, Fabrik
oder Kontor, der von den meisten der jungen Leute aber erst
am Tage nach der Konfirmation unternommen werden muß,
wird ein Gang durchs Leben. Gegen diese Zukunft sträubt sich
die junge Kraft, der tatenfrohe Unternehmungsgeist. Der junge
Arbeiter will auf freier Bahn aufwärts wandern, er sucht
Ziele, die über den Ebenen des Alltags erhaben sind. Aber
auch der Tüchtige sieht hier selten eine „freie Bahn“, die Zu-
kunft seiner Wünsche und seines Strebens liegt im Nebel und
im Zufälligen. Wie manch schöner Kindertraum, manch fröh-
liches Hoffen ist schon zerstört worden und wird noch zerstört
werden.


   Aber auch lichte und sonnige Stunden sollen der junge
Mann und das junge Mädchen haben. Sie brauchen sie neben
der ernsten Arbeit zu ihrer geistigen und beruflichen Fortbil-
dung. Die freie Jugendbewegung will den Schulentlassenen
diese Stunden der Unterhaltung verschaffen. Hier wird ihnen
von Erwachsenen durch Belehrung und Rat, von Gleich-
altrigen durch die Freundschaft und Kameradschaft der Weg in das
Leben erleichtert. In der Jugendbewegung wird der junge
Proletarier auch davon erfahren, daß heute schon Millionen
Arbeiter am Werke sind, das Arbeiterleben im ganzen schöner,
freier und stolzer zu gestalten. Der frohe Mut der Jungen,
ihr Hoffen und ihre Zuversicht, soll diesem Werk ebenfalls dienst-
bar gemacht werden. Dann werden sie auch als einzelne stolz
und groß werden, werden Befriedigung und Lebensinhalt fin-
den. In diesem Sinne können sie getrost und zukunftsfroh zur
Arbeit gehen, können ihre junge Kraft regen und tüchtig wer-
den als Arbeiter und als ganze Menschen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.