12. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. April 1917

Die alltäglichen Folgen des Kleingeldmangels

   Solingen. Ohne Kleingeld keine Ware. Der Mangel
an kleinem Geld hat im geschäftlichen Leben und im Verkehr Zu-
stände gezeitigt, die immer lauter nach Abhilfe schreien. Wer nicht
in der Lage ist, abgezähltes Geld auf den Tisch zu legen, der muß
in vielen Fällen auf den Einkauf von Waren, selbst von notwendigen
Lebensmitteln verzichten. Auf der Straßenbahn wird den Leuten ohne
Kleingeld kurzerhand die Mitfahrt verweigert. In den Restaurants
ist es während der Feiertage sogar vorgekommen, daß Gästen, die
nicht über die nötigen Nickel-, Eisen- oder Kupfermünzen verfügten,
das Bier wieder fortgenommen wurde, weil auch den Wirten das
Wechselgeld fehlte. Einige Geschäftsleute helfen sich, indem sie
Briefmarken als Wechselgeld benutzen. Angenehm ist
dieses „Papiergeld“ nicht, denn es klebt bei geringer Feuchtigkeit so
fest zusammen, daß man es nur schwer wieder trennen kann. Die
Herstellung und Ausgabe der angekündigten neuen Scheidemünzen
sollte die Regierung sobald wie möglich veranlassen, denn so wie jetzt,
geht es nicht mehr weiter. Wie uns berichtet wird, werden die Gas-
automaten nicht so häufig geleert, wie das bei dem Kleingeldmangel
nötig wäre. In einem Falle ist seit einem halben Jahr der Automat
nicht leer gemacht worden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.