12. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. April 1917

Eine Reportage über Solingens gerade fertiggestellte zentrale Volksküche

       Der Solinger Gemeinde-Kochtopf.
   Nein: Kochtöpfe muß man sagen. Denn es sind ihrer
zwei: zwei stämmige, rundbäuchige Burschen, deren weißes Kleid
in einer Reinheit leuchtet, wie kaum bei des Papstes Oberkoch.
Breit und protzig stehen sie da, als ob sie wüßten, daß sie im-
stande sind, in einer zweimaligen täglichen Schicht nicht weniger
als 28 000 Solinger satt zu machen. Aber von nichts ist auch
nichts, und nicht weniger gewaltig sind in ihrem Ausmaße die
Einrichtungen, die den Solinger Gemeinde-Kochtöpfen ihre
schier unergründlichen Bäuche füllen sollen.


   Schon vor längerer Zeit hat das Kriegsernährungsamt in
Voraussicht der kommenden Verhältnisse an die Gemeinden die
Aufforderung ergehen lassen, sich unter allen Umständen auf
Massenspeisung einzurichten und zwar möglichst durch Zwangs-
küchenversorgung für die gesamte Bevölkerung. Dabei war
vor allem daran gedacht, daß das Essen an den Verteilungs-
stellen abgeholt und weniger in den gemeinsamen Speisehallen
verzehrt werden sollte. Vorbedingung für eine solche Zwangs-
küchenversorgung wäre natürlich ein strenges, durch empfind-
liche Strafandrohung aufrecht zu erhaltendes Kochverbot für
sämtliche Privathaushaltungen gewesen und eine weitgehendste
Beschlagnahme sämtlicher für den Handelsverkehr bestimmten
Lebensmittel und Abgabe des Essens nach den Einkommens-
und Vermögensverhältnissen und nach der Kopfzahl der nicht
erwerbsfähigen Familienangehörigen.
   Aber bei näherer Prüfung der Sache hat sich ohne weiteres
ergeben, daß sich einer solch radikalen Organisation große tech-
nische und physiologische Schwierigkeiten entgegenstellen; denn
es ist etwas anderes, derartig einschneidende Zwangsmaßregeln
in einer einzelnen belagerten Stadt unter dem Dröhnen der
feindlichen Geschütze durchzuführen. Infolgedessen hat man sich
im ganzen Deutschen Reiche und auch hier zur Errichtung einer
freien Volksküche entschieden, d[as] h[eißt] es steht jedermann frei,
die Kriegsküche in Anspruch zu nehmen. Weil man das Essen
durchweg zu recht billigen Preisen, die teilweise nicht einmal
die Selbstkosten decken, abgibt, so ist es auch gar nicht wünschens-
wert, daß alle Bevölkerungsschichten das Essen aus der Kriegs-
küche beziehen. Der Preis des Essens für die hiesige Zentral-
küche wurde vorbehaltlich der späteren Nachprüfung der Preise
für Kriegerfrauen und Armenpfleglinge auf 30 Pf[enni]g, für die
übrige Bevölkerung auf 40 Pf[enni]g für die Portion festgesetzt,
unter entsprechender Kürzung der Lebensmittelkarten.
   Der Vorteil der Zentralküche ist ohne weiteres
einleuchtend. Es gibt z. B. 1 Pfund Fett im Kochkessel der
Massenküche eben mehr, als wenn dieses Pfund Fett auf eine
ganze Reihe von Töpfen in den einzelnen Familien verteilt
wird. Dazu kommt, daß an Heiz- und Brennmaterial ganz
ungeheure Ersparnisse gemacht werden und daß durch das Auf-
hören vieler Einzelküchen auch Arbeitskräfte für andere Zwecke
frei werden.
   Was die Errichtung der hiesigen Zentralküche anlangt, so
ist dazu im einzelnen folgendes zu bemerken: Für die
Zentral-Kriegskochküche ist ein Teil der Räume
des städtischen Schlachthofes nutzbar gemacht. Wo es fehlte, ist
durch Anbauten nachgeholfen worden. Die frühere Kaldaunen
wäsche enthält die beiden großen Kochpfannen, die mit
direkter Feuerung und mechanischen Rührwerken versehen sind
und von denen jede 7000 Liter faßt. Bei Vollbetrieb kann hier
also für 14 000 Personen, oder in Doppelschicht, d[as] h[eißt] wenn
täglich zweimal gekocht wird, für 28 000 Personen ein Essen
gekocht werden. In Verbindung mit der Kochküche ist die Vor-
küche für die Zubereitung des Fleisches und der sonstigen Zu-
taten angeordnet Hier sind außer einem Gaskocher noch vier
Kessel mit direkter Gasfeuerung von je 400 Litern Inhalt auf-
gestellt.
   Die Vorbearbeitung der Speisen geschieht in dem großen,
von der Großviehhalle abgetrennten Maschinenarbeits-
raume, dem die Lagerräume für Gemüse und Kartoffeln
vorgelagert sind. Der Antrieb der Maschinen erfolgt durch
einen Elektromotor von 22 Pferdestärken. Die Gemüse werden
in dem Lagerraume sortiert und vorbereitet und dann in einer
großen Gemüsewaschmaschine durch fortwährende Bewegungen
unter Zuführung von Wasser und Gebläseluftzuführung ge-
reinigt, selbsttätig in bereitstehende Körbe gefüllt und in zwei
weitere Gemüseschneidmaschinen fertig bearbeitet. Für die
Bereitung von Rot- und Weißkohl ist noch eine besondere
Kohlschneidemaschine vorhanden.
   Die ebenfalls hier aufgestellte Fleischschneide-
maschine dient zum Schneiden des Fleisches in Würfel.
   Die Kartoffeln werden in zwei Waschmaschinen unter
steter Zuführung von Wasser gereinigt und selbsttätig in Körbe
gefüllt. Vier große Kartoffelschälmaschinen, die bis zu hundert
Zentnern in der Stunde leisten, besorgen weiter das Schälen
der gewaschenen Kartoffeln. Die geschälten Kartoffeln werden
durch eine lange Arbeitsrinne unter Zuführung von Wasser
hinter den Maschinen weitergeleitet, durch bereitstehende Frauen
durch Ausstechen der Augen fertig bearbeitet und in Körbe ge-
füllt. Die gefüllten Körbe werden in große, mit Wasser ge-
füllte Holzbottiche zur weiteren Reinigung der Kartoffeln ent-
leert. Die Zerkleinerung der fertig geschälten und gereinigten
Kartoffeln wird in besonderen Maschinen bewirkt. Das Schäl-
gut und der Abfall der Kartoffeln wird einesteils als Kartoffel-
mehl für menschliche Nahrung, andernteils als Schweine-
futter verwendet.
   Das Abfüllen der fertiggekochten Speisen geschieht durch
einen besonderen Abfüllwagen mit Rührwerk in isolierten
Transportgefäßen von je 55 Liter Inhalt. In den doppel-
wandig isolierten Gefäßen bleibt das Essen mehrere Stunden
warm. Die abgefüllten Speisen werden auf Autos oder Platt-
form-Wagen, vielleicht auch unter Benutzung besonderer
Straßenbahnwagen, in die noch bekanntzugebenden Ausgabe-
stellen geschafft und hier an die Bewohner der Stadt ausge-
gegeben.
   Für die Reinigung der von den Ausgabestellen zurück-
geholten Transportgefäße ist ein besonderer Spülraum von
der Schweineschlachthalle abgetrennt worden. Hier sind zwei
Kannenspülböcke aufgestellt, auf denen die Gefäße unter Zu-
führung von Wasser und Dampf tadellos gereinigt werden. In
einem weiteren großen Heißwasserkessel erfolgt die Ausspülung
der gereinigten Kessel.
   Im Erdgeschoß des Trichinenschauamtes sind das
Bureau, ein Lagerraum für Zutaten zu den Speisen, die
Garderobe und ein Aufenthalts- und Speiseraum für das
Personal der Küche untergebracht.
   Bei der gestrigen Besichtigung, bei der Herr Baurat
Schmidthäußler die nötigen Erläuterungen gab, sprachen
die Teilnehmer ihr Lob aus über die rasche Fertigstellung, die
praktische Anordnung der Anlage und über das saubere und
einladende Aussehen der ganzen Küche.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.