10. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. April 1917

Kein Frühlingswetter, sondern Schneefall und Kälte an den Osterfeiertagen

                            Weiße Ostern.
   Der Karfreitag hatte in hoffnungsseligen Gemütern die
Erwartung auf schönes Osterwetter geweckt. Aber der Karfrei-
tagszauber eines schönen und auch teilweise sonnig-warmen
Frühlingstages wurde am Ostermorgen von einem kalten und
harten Winde zerzaust. Der Himmel war den ganzen Tag von
dicken grauen Wolken bedeckt, und als gegen Abend die Sonne
für Augenblicke zum Vorschein kam, wirkte dies wie das Lächeln
eines für ewige Zeiten angesäuerten Pessimisten.


   Der Hoffnungsselige klammerte sich an die Erfahrung, daß
sich das Wetter in keinem Monat öfter ändert als im April.
Er blies am ersten Feiertage das Ofenfeuer an, machte an
den kleinen Kohlenvorrat eine den Ansprüchen des ersten Feier-
tages zusagende Anleihe, stopfte die Pfeife mit Kriegstabak,
kochte sich einen Kriegskaffee und verschob den Osterspazier-
gang auf den Ostermontag.
   Doch auch am zweiten Feiertage grünte kein Hoffnungs-
glück. Nicht im Tale und noch weniger auf unsern Bergen.
Nein, „des Frühlings holder, belebender Blick“, der seit Goethe
zu den Voraussetzungen eines rechten Osterspaziergangs ge-
hört, wurde uns auch an diesem Tage durch schwere Wolken-
kulissen versperrt. Und wer trotz dieser wenig aussichtsvollen
Wetterperspektive auf den Osterspaziergang nicht verzichten
wollte, der tat gut, seine widerstandsfähigste Wintergarderobe
vom Nagel zu nehmen und seinen sterblichen Menschen darein-
zuhüllen. Wenn er ins Freie kam, dann mußte er, wenn er
der Stimmung des Augenblicks Rechnung tragen wollte,
Schäfers Sonntagslied anstimmen und mit der Ueberzeugung,
die durch Augenschein vermittelt wurde, singen: Ich bin
allein auf weiter Flur. Aus dem hohlen, finsteren Tor drang
kein buntes Gewimmel hervor. Goethe bekam in jedem Be-
tracht unrecht. Der zeitgemäße Osterdichter war diesmal viel
mehr Heinrich Heine, der bekanntlich irgendwo den deutschen
Frühling einen grün angestrichenen Winter nennt. Aber auch
Heine erwies sich in Ansehung dieses Ostertages noch als
Optimist. Im Laufe des Spätnachmittags dachte Frau Holle
noch daran, ihre Betten zu machen, und ein Gewimmel von
Flocken wurde von dem allzeit regen Winde durch die Lüfte
geprescht, daß es nur so eine Art hatte und daß ein Mensch,
der keinen Kalender besessen hätte, eher auf Weihnachten als
auf Ostern geraten hätte. Das Schneetreiben dauerte auch
heute morgen noch an. Es ist ganz an der Zeit, daß man noch
einen dritten Frühlingsdichter zitiert:
   Man weiß nicht, was noch werden mag!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.