7. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. April 1917

Unwägbarkeiten, die eine Straßenbahnfahrt mit der Kreisbahn Solingen für Fahrgäste mit sich bringen kann

   Solingen. Eine Kreisbahnfahrt mit Hinder-
nissen. Am Donnerstagabend mußten die Fahrgäste der
Kreisbahn, die nach Vohwinkel fahren wollten, die Erfahrung
machen, daß der Mensch heutzutage wohl Pläne entwerfen, daß
er zum Beispiel von Vohwinkel aus mit der Eisenbahn eine
Reise zu unternehmen beabsichtigen kann. Daß aber die Aus-
führung dieses Planes dadurch verhindert werden kann, daß
die Kreisbahn planlos fährt. Als der Wagen, der gegen sieben
Uhr vom Mühlenplätzchen fährt, in Central angekommen war,
warteten Fahrpersonal und Fahrgäste geduldig auf den Kreis-
bahnwagen, der von Vohwinkel kommen mußte. Aber ver-
gebens. Nach etwa halbstündigem Warten entschloß sich der
Wagenführer endlich, loszufahren. Kurz vor dem Gräfrather
Rathause traf er auf einen maroden Wagen, dem die Puste
ausgegangen war. Der Wagenführer ist ein guter, hilfsbereiter
Mensch und hängt das lendenlahme Vehikel an seinen Wagen,
um dann in der Richtung, aus der er gekommen, loszufahren.
Die Fahrgäste haben auf der Kreisbahn die Tugend der Geduld
üben gelernt und nehmen an, daß der beschädigte Wagen in
der nächsten Weiche, mindestens aber am Central, in das andere
Geleise abgeschoben wird und daß dann ihr Wagen in be-
schleunigtem Tempo Vohwinkel zu erreichen sucht. Doch der
Fahrgast denkt und der Wagenführer lenkt. (Natürlich! Worauf
schon seine Bezeichnung hindeutet!) Er lenkt in die Richtung
auf Solingen, er bringt den reparaturbedürftigen Wagen nach
Hause, in den Stall an der Kullerstraße. Die Fahrgäste haben
natürlich ein großes Lamento angestimmt, sowohl die im Wagen
befindlichen, wie auch die, die wartend auf der Straße standen
und wegen Ueberfüllung des Wagens nicht mitfahren konnten.
So ist es denn gekommen, daß die Reise von Solingen nach
Vohwinkel genau zweieinhalb Stunden gedauert hat. So ge-
schehen im dritten Kriegsjahre Anno 1917.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.