15. September 1914

1914 09 15-2

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 15. September 1914

„Schlachtenbummler“ ganz wörtlich:
Frauen aus der Umgebung sollen versucht haben, ganz nah an die Front zu kommen, um ihre Männer zu besuchen.

Hilden, 15. Sept. Wie von Verwundeten und Sanitätsmannschaften mitgeteilt wird, ist es bei den letzten Gefechten jenseits der Grenze wiederholt vorgekommen, daß sich Frauen aus Solingen, Remscheid und auch aus Hilden bis dicht an die Gefechtsgrenze heranwagten, um ihre Männer, die sie mit im Kampfe vermuteten, zu besuchen, und um sie eventuell als Verwundete herauszuholen. Für die Mutigen war ihr Vorgehen ein nutzloses Beginnen. Die Feldgendarmen ließen sie nicht so weit kommen. Außerdem ist es in den allerseltensten Fällen möglich, einen Soldaten aufzusuchen, da die Truppenbewegungen so schnell vorangehen, daß ein Folgen für Zivilpersonen unmöglich ist. Eine dieser Frauen wurde vor einigen Tagen auf Veranlassung eines höheren Offiziers eingesperrt, und eine andere wurde nach tagelangem Umherirren selbst hilflos aufgegriffen, so daß sich die Sanitätsmannschaften auch noch mit diesem weiblichen Schlachtenbummler befassen mußten.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Hilden (2014, 15. September). 15. September 1914. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 12. April 2024, von https://doi.org/10.58079/cm3i

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.