30. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. März 1917

Unzulänglichkeiten in der Kohlenversorgung von Wald

   Wald. Die Kohlenversorgung der Walder Be-
völkerung liegt noch sehr im argen. Besonders wird darüber
geklagt, daß die Händler, denen die Kohlen zugehen, immer zu-
nächst ihre „angestammte“ Kundschaft befriedigen. Es sind
Fälle bekannt, in denen noch in der letzten Zeit Privatleute bis
zu 10 Zentner Kohlen ins Haus geliefert bekamen, während
andere Leute nicht einmal das Notwendigste bekommen konn-
ten. In letzter Zeit befassen sich sogar die Bierhändler
mit der Kohlenlieferung, die heute noch die so viel begehrten
Wärmespender bei einzelnen Leuten in größeren Mengen an-
fahren. Wenn dann die kleinen Leute kommen, so heißt es,
die „Nummern“ sind für heute ausgegeben. Alte Leute, die
das Gedränge nicht mitmachen können, gehen oft leer aus. Es
muß verlangt werden, daß die Stadtverwaltung erheblich
energische Maßnahmen trifft, die eine gleichmäßige Verteilung
gewährleisten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.