30. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. März 1917

Solingens Schularzt Prof. Selter berichtet von seiner Erkundigungsfahrt nach Pommern, wohin Solingens Schulkinder zur Erholung verschickt werden sollen.

                Schulkinder nach Pommern.
   Unsere Leser sind von dem Plane unterrichtet, in nächster
Zeit Schulkinder unserer Gegend zur Erholung nach Pommern
zu senden. Im Auftrage der Stadtverwaltung Solingen hat
sich Herr Prof. Selter als Schularzt in der Gegend, nach
der die Kinder gebracht werden sollen, umgesehen und die dort
herrschenden Verhältnisse erkundet. Herr Prof. Selter hat nun
seinen Bericht an die Verwaltung erstattet. Dieser Bericht
sagt unter anderm:
      Die Kinder aus Solingen sollen ausschließlich in Tribsees
   und Umgebung untergebracht werden. Tribsees ist ein ziemlich
   geschlossener Ort (Stadt) ohne Industrie, von Ackerbürgern und
   Kleinkaufleuten in der Hauptsache bewohnt. Der Ort ist für länd-
   liche Verhältnisse sauber, das Klima das eines frischen herben
   Seeklimas. Unter dem Vorsitz des Bürgermeisters Weber hat sich
   ein Ausschuß gebildet, der die Unterbringung der Kinder in die
   Hand genommen hat. Zur Aufnahme von Kindern sind fast aus-
   schließlich Ackerbürger, also Selbstversorger, aufgefordert worden.
   Die bei diesen untergebrachten Kinder würden für die Dauer des
   Aufenthalts zur Familie zählen, also mit zu den Selbstversorgern
   rechnen. Auf den beiden in Betracht kommenden Gütern werden
   die Kinder zum Teil bei den Gutsarbeitern untergebracht, zum
   größeren Teil von der Gutsherrschaft selbst in einem gesonderten
   Logierhause. Auch hier handelt es sich, da die Gutsarbeiter eben-
   falls Selbstversorger sind, um die Unterbringung von Kindern bei
   Selbstversorgern. Die Wohnungen der Gutsarbeiter sind zur Auf-
   nahme eines weiteren Kindes für die Sommerzeit ausreichend,
   bei der Gutsherrschaft im Logierhause gut. Die Ernährungs-
   verhältnisse sind nach den Feststellungen der Beauftragten gut.


   Milch, Eier und Butter sind noch genügend vorhanden, nebenher
   auch Kartoffeln und Brot in reichlicheren Maße als bei uns. Es
   besteht bei dem örtlichen Ausschuß übereinstimmend die Absicht,
   die ihnen überwiesenen Kinder möglichst herauszufüttern. Die
   Kinder zu besonderen Arbeiten zu verwenden, ist nicht beabsich-
   tigt, jedenfalls nicht über das Maß der Arbeit der eigenen
   Kinder hinaus. Auf den Gütern werden die Kinder nur
   insoweit zu leichten landwirtschaftlichen Arbeiten verwendet
   werden, als es zu ihrer Beschäftigung notwendig ist. Jedenfalls
   wird von einer Ueberanstrengung der Kinder keine Rede sein
   können. Auf den Gütern können die Kinder an der Ortsschule
   teilnehmen, in der Hauptsache ist aber beabsichtigt, die Kinder sich
   im Freien tummeln und beschäftigen zu lassen. Die Stadt Tribsees,
   die für sich allein 200 Kinder aufnehmen wird, bittet um die Mit-
   entsendung einer Lehrkraft; es genüge eine technische Lehrerin
   oder ähnliche Kraft.
   Die Stadtverwaltung wird dem Rechnung tragen. Sie
hat auch dafür gesorgt, daß die Kinder von dafür geeigneten
Begleiterinnen in gesundheitlicher Beziehung überwacht wer-
den. Wir haben, wie sich unsere Leser und Leserinnen er-
innern werden, vor einiger Zeit gewisse Bedenken gegen die
Pommernfahrt unserer Schulkinder in der „Bergischen Ar-
beiterstimme“ weitergegeben, die uns von einer Genossen über-
mittelt worden waren. Diese Bedenken waren durch die
Auskunft erregt, die diese Genossin auf ihre Frage erhalten
hatte, wie die Kinder in Pommern untergebracht würden. Die
Auskunft hatte gelautet: Sie werden auf den Gütern be-
schäftigt!
   Nach den näheren Erläuterungen durch unseren Schularzt
nehmen wir nunmehr keinen Anstand, die damals ge-
äußerten Bedenken für vollständig beseitigt
zu erklären. Ein Mitglied unserer Redaktion hat die
Gegend von Tribsees und auch das übrige Vorpommern wäh
rend einer mehrjährigen Wirksamkeit in den benachbarten
Mecklenburg auf Agitationsreisen genau kennen gelernt. Er
stimmt mit den Wahrnehmungen des Herrn Prof. Selter
durchaus überein. Ueberhaupt unterscheidet sich Vorpommern
ganz wesentlich von dem übrigen Pommern gerade in den
Punkten, die in der angezogenen Einsendung gegen eine
Pommernreise ins Feld geführt worden waren. Auch die
Gutsarbeiter in der dortigen Gegend, bei denen ebenfalls
Kinder untergebracht werden sollen, verdienen das Vertrauen
unserer Arbeiter im vollen Maße. Die organisierten Ar-
beiter, die die Kinder nach Pommern schicken wollen, wird es
interessieren, zu hören, daß auch diese Gutsarbeiter meist or-
ganisiert sind. Der Landarbeiterverband hat gerade in dieser
Gegend hohe Mitgliederziffern.
   Es bestehen also keinerlei Bedenken, Kinder in diese
Gegend zu senden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.