29. September 1914

BAST_29_09_1914_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. September 1914 

Die „Bergische Arbeiterstimme“ wirbt für ihr Selbstverständnis, definiert ihre Aufgaben als sozialdemokratische Zeitung im Krieg und appeliert an ihre bisherige Leserschaft, ihr treu zu bleiben.

          Treue um Treue!
   Ein Wort an die Arbeiterschaft des Solinger Kreises.
   Die sozialdemokratische Partei und ihre Presse haben ihre
ganze Kraft eingesetzt, den imperialistischen Weltkrieg zu ver-
hüten. In zahlreichen Versammlungen und in einer Unzahl
von Zeitungsartikeln wurde auf die Kriegsgefahr hingewiesen
und die internationale Verständigung der Kulturstaaten
Europas zu fördern versucht.
   Die nationalistischen und kapitalistischen Triebkräfte zum
imperialistischen Weltkrieg waren zurzeit noch stärker als die
friedliebende, gegenseitige Verständigung und internationale
Schiedsgerichte fordernde Internationale des Sozialismus.
   Wir haben uns mit dem Weltkrieg abzufinden! Die Auf-
gabe des Sozialismus, in Deutschland der sozialdemokratischen
Partei und ihre Presse, ist es, mit aller Macht und tatkräftig
für die Abschwächung der furchtbaren Wirkungen des Welt-
krieges zu sorgen.
   Freunde, Arbeiter und Arbeiterfrauen! Daran mitzu-
arbeiten, der Arbeiterpresse diese schwere, aber dankbare Auf-
gabe erfüllen zu helfen, könnt ihr viel beitragen. Jeder 
denkende Mensch sollte sich in den Dienst dieser heiligen Sache,
der zurzeit bedeutendsten Kulturarbeit stellen! Völkerver-
hetzung, nationalistische Treibereien, jede nationale Auf-
bauschung, alle die Lügen und Entstellungen über Kriegs-
ursachen und –ereignisse verlängern und verschärfen den Krieg!
   Wahrheit und Klarheit im Denken und Handeln ist heute
mehr denn je für uns alle nötig. Die Sozialdemokratie und
ihre Presse hat je und je diesen Ausgang der Verhältnisse vor-
ausgesagt. Sie hat die wahren Triebkräfte zum völkermorden-
den Weltkrieg erkannt und die wirtschaftlichen und politischen
Zusammenhänge zur klaren Erkenntnis des gesamten Volkes
bringen wollen. Sie wird in der Zeit des furchtbaren Ringens
der Völker durch schnelle und vorsichtige, vor allem durch
wahre und klare Nachrichtenübermittlung ihren Lesern ein
besonnenes Urteil über die weltgeschichtlichen Geschehnisse er-
möglichen, deren Miterlebende und Mitwirkende wir alle sind.
Sie hält sich fern von sensationellen Uebertreibungen und
                           Ueberhebungen. Sie will auch inmitten des
Kriegsgetümmels die Ideale der Menschlichkeit hochhalten.
   Die Arbeiterpresse steht der gesamten werktätigen Be-
völkerung in diesen schweren Zeiten de wirtschaftlichen Not
als treuer Berater und hilfsbereiter Freund zur Seite, sie
wird alle Maßnahmen zur Linderung der Not unterstützen und
fördern. Sie darf darum wohl erwarten, daß ihr alle wahren
Freunde unseres Volkes bei diesem schweren Werk helfen. Be-
sonders die Arbeiterpresse hat jetzt mit ganz außergewöhnlichen
Schwierigkeiten zu kämpfen.
   Es ist darum eine Lebensnotwendigkeit für die deutsche
Arbeiterschaft, für alle Freunde der Wahrheit und Klarheit,
die unabhängige Arbeiterpresse existenzfähig zu erhalten, damit
sie ihre hohe Ausgabe während und nach dem Kriege voll er-
füllen kann. Nach dem Kriege, nach dem hoffentlich recht bald
eintretenden Frieden braucht das deutsche Volk eine unab-
hängige Presse, die nicht in erster Linie Profite für Einzel-
personen abwerfen muß, sondern rücksichtslos der Gesamtheit
dienen und alle Ueberschüsse wieder nur ihren Lesern zu-
kommen läßt. Das deutsche Volk, das jetzt für das Vaterland
blutet, wird nach dem Kriege auch sein Verhältnis zum Vater-
land neu regeln, neu gestalten wollen und müssen, es hat 
darum dafür zu sorgen, sich eine unabhängige und uner-
schrockene Presse als Fürsprecherin der Volksforderungen zu
erhalten.
   Das einzige Blatt des Kreises Solingen, das diese Pflichten
erfüllt und die mit dem weltgeschichtlichen Werden neu er-
stehende Pflichten unerschrocken auf sich nehmen wird, ist die
                              „Bergische Arbeiterstimme“
   Die „Bergische Arbeiterstimme“ hat sich auch in dieser
schweren Zeit als Arbeiterblatt im wirklichen und besten Sinne
erwiesen. Es hat den Abonnenten, die von der Not geschlagen
wurden und den Abonnementspreis nicht mehr erschwingen
konnten, ihr Blatt nicht entzogen. Trotz der schweren Zeiten,
die das Blatt durch den Ausfall der Inserate und anderer
Widrigkeiten durchzumachen hat, hat es den Lesern, die ihm
in friedlichen Zeiten die Treue gehalten, ihre gewohnte Lektüre
nicht vorenthalten!
   Deshalb, ihr Arbeiter von Solingen, ihr werktätigen
Leute aus dem Kreise: haltet auch ihr dem Arbeiterblatt die
Treue! Das Treueverhältnis zwischen den bergischen Arbeitern
und ihrem Blatte wird in dieser Zeit der Not auf seine Echt-
heit geprüft. Zeigt, daß ihr besteht!
   Wir wenden uns an die von den Solinger Arbeitern, die
auch in dieser Zeit gut beschäftigt sind. Sie sollen in dieser
eisernen Zeit an ihr Blatt denken, das ihnen in guten und 
bösen Tagen zur Seite gestanden hat. Wir wenden uns an die
Solinger Waffenarbeiter, die in diesem Jahre erfahren haben,
was die Waffe der Presse im Kampfe bedeutet!
   Arbeiter von Solingen: Treue um Treue!
   Bestellt die „Bergische Arbeiterstimme“!
   Werbt neue Leser für die „Bergische Arbeiterstimme“!
   Sorgt, daß die „Bergische Arbeiterstimme“ von allen
Arbeitern gehalten werde, die sich heute eine Zeitung leisten
können!
   In der Werkstatt unter den Mitarbeitern, zu Hause unter
den Nachbarn, bei Besuchen unter den Verwandten und Be-
kannten, in der Gewerkschaftsversammlung unter den Kollegen
muß in diesen Tagen des Quartalswechsels geworben werden
für die
           „Bergische Arbeiterstimme“.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.