13. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. Juni 1917 

Bei Kontakt mit Kriegsgefangenen ist Vorsicht geboten.

    –  Kriegsgefangene. Gegenüber zahlrei-
chen Kriegsgefangenen, die schon sei[t] Jahr
und Tag in unseren Betrieben beschäftigt
sind und uns zum großen Teil eine kaum
entbehrliche wertvolle Arbeitshilfe bieten,
haben wir vielfach die Empfindung verlo-
ren, daß sie unsere Feinde sind, zumal man-
che von ihnen sich anscheinend ganz in ihre
Lage gefunden haben und ihren Arbeitsge-
bern willig und vertrauensvoll entgegenkom-
men. Aber wir sollten doch keinen Augen-
blick vergessen, daß diese Kriegsgefangenen
fortgesetzt unter dem Einflusse ihrer Hei-
mat stehen, und daß man von dort aus
unablässig bemüht ist, sie gegen uns aufzu-
hetzen, sei es durch Briefe oder sonstige
Sendungen die vielfach – wie festgestellt
worden ist – mit geheimen Mitteilungen
oder Zeichen versehen sind, sei es durch
Agenten, meist Angehörige neutraler Staa-
ten, die sich an die Gefangenen heranzuma-
chen suchen und durch einen von ihnen wie-


der auf viele andere wirken. Es handelt
sich nicht nur darum, daß unsere Ernte ge-
fährdet und unsere Vorräte zerstört werden
können, sondern daß möglicherweise auch ver-
sucht wird, sie zur Auflehnung und Meute-
rei anzustiften. Wir müssen es daher als
unsere dringende Pflicht betrachten, stets ein
wachsames Auge auf alle Kriegsgefangenen,
ganz besonders auf die englischen und fran-
zösischen, zu haben und von jeder verdächti-
gen Erscheinung, auffallender Postverkehr,
Annäherungsversuchen fremder Personen,
lebhafter Verkehr, von Gefangenen unterein-
ander u. a. m. alsbald der zuständigen Po-
lizeibehörde Mitteilung zu machen.   L. K. R.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.