22. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. März 1917

Großer Andrang auf Solingens Wochenmarkt

                    Vom Wochenmarkt.
   Auf dem heutigen Markte herrschte ein großer Andrang
von Käufern. Mehr als 500 Frauen standen vor der Markt-
halle und begehrten Einlaß. Die letzten der wartenden Käufe-
rinnen standen bis auf die Kölnerstraße. Die Marktpolizei hatte
angeordnet, daß der Vordereingang der Halle als Zugang
und die hintere Tür als Ausgang dienen solle. Trotz des
großen Andrangs und trotzdem nur ein Beamter anwesend
war, vollzog sich der Anmarsch der Hausfrauen in voller Ord-
nung. Die Stadt trat wieder als alleiniger Verkäufer auf, da
kein Landwirt erschienen war. Durch die Händler ließ die
Stadt gelbe und rote Möhren verkaufen; die gelben kosteten
15 Pf[enni]g und die roten 35 Pf[enni]g das Pfund. Außerdem wurden
Zwiebeln das Pfund für 20 Pf[enni]g und Klippfisch das Pfund für
2,40 Mark verkauft. Vor der Markthalle wurden Schollen
das Pfund für 60 und 75 Pf[enni]g und ein kleines Quantum
Kabliau das Pfund für 2 Mark verkauft. Die Ware ging flott
ab, hoffentlich erhält die Stadt bald von den riesigen Herings-
mengen, deren Fang vor einiger Zeit gemeldet wurde. Die
Heringe sind im Verhältnis zu den kleinen Schollen im Haus-
halt der „kleinen Leute“ besser zu gebrauchen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.