22. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. März 1917

Die Auseinandersetzungen zwischen der „Freien Presse“ (Elberfeld-Barmen) als Organ der Mehrheitssozialdemokraten und der „Bergischen Arbeiterstimme“ (Solingen) als Stimme der Parteiminderheit werden heftiger

                                    Aus der Partei.
                              Auch eine Feststellung.
   Im „Sozialdemokratischen Parteiverein“ für Elberfeld-
Barmen, der neuen Sprengorganisation, hat Abg[eordneter] Haberland
für gut befunden, von groben Unwahrheiten unseres Blattes zu
reden. Wir hatten mitgeteilt, daß die „Freie Presse“ ein
Inserat des Sozialdemokratischen Vereins mit einer Versamm-
lungseinladung abgelehnt habe. Geschäftsführer Ullenbaum be-
stritt dies in einer Zuschrift an uns. Wir gaben den Inhalt der
Zuschrift sofort wieder. Damit hätte die Sache erledigt
sein können. Haberland dachte anders. Tatsächlich sind die


Dinge so, daß die „Freie Presse“ wohl das gutbezahlte Inserat
genommen hätte, aber den Abdruck eines Aufrufs gegen die
Organisationssprengung ablehnte. Daß die Organisations-
leitung unter diesen Umständen ihr Inserat zurückzog, ist
verständlich gewesen. Die zweite grobe Unwahrheit betraf die
Entlassung des Genossen Hoffmann. Eine nicht näher zu
bezeichnende Stelle erklärte es für selbstverständlich, daß Hoff-
mann nicht wieder eingestellt werden könne. Das wurde Hoff-
mann mitgeteilt. Die Tatsache der Nichtwiedereinstellung hat
ein zuverlässiger Genosse uns übermittelt, und da Hoffmann
auf dem gleichen Boden steht wie Niebuhr, konnten wir keinen
Zweifel an der Richtigkeit der Meldung haben. Daß Hoffmann
später genügende Erklärungen abgab, die den Widerstand jener
Stelle brachen, konnten wir nicht wissen. Haberland und Ullen-
baum hacken wohlweislich nicht auf unserer ersten Notiz her-
um, in der wir die Entlassung mitteilten, sondern auf der
zweiten, in der wir keine Wiederanstellung anzeigten und be-
merkten, daß die Geschäftsleitung der „Freien Presse“ sich eines
Besseren besonnen habe. Wenn die Leutchen sich unbedingt
nicht eines Besseren besinnen wollen, ist das ihre Sache, wenn
sie aber mit „groben Unwahrheiten“ anderer um sich werfen,
sollten sie doch vorsichtigerweise an den Fall Sauerbrey denken
und warten, bis darüber Gras gewachsen ist. Wenn es ge-
wünscht wird, können wir deutlicher werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.