27. September 1914

Kronenberg 27_09_1914 (Wirtschaft Eisernes Kreuz) Seite 79-80

Stadtarchiv Solingen, Tagebuch Dr. Emil Kronenberg (Na 25 – 19) S. 79-80

Dr. Emil Kronenberg (1864-1954) – Hals-, Nasen- und Ohrenarzt in Solingen, ab Oktober 1914 als Stabsarzt eingezogen, liberaler Politiker, kulturell engagiert, Jude – äußert sich kritisch zur massenweise Verleihung des Eisernen Kreuzes. 

Der Krieg dauert, auch bis in Frankreich eine vorläufige
Entscheidung herbeigeführt ist, doch länger, als wir annahmen,
– jetzt schon fast 2 Monate. Nun kommt der Herbst und
der Winter, für unsere armen Truppen da draußen trübe
Tage. Man schämt sich fast seines warmen Bettes.
Natürlich wird der Krieg um so schwieriger, je länger er währt.
Zwar haben sich Ein- und Ausfuhr in etwa neue Wege gesucht,
aber nicht entfernt in dem Maße, wie es nötig wäre, um
den Handel einigermaßen aufrecht zu halten. Und eine
Reihe von Rohstoffen werden allmählich wohl auch knapp
werden, vor allem die wichtigen, Kautschuk, Baumwolle,
Wolle und ähnliche. Mit der Zeit sicher auch manche Lebens-
mittel.
38 000 eiserne Kreuze sind, so hieß es vor einigen Tage,
bisher verliehen worden. An sich ist ja die Anknüpfung an die Zeit von 1813/15 und 1870 durch die Neuschaffung 
des eisernen Kreuzes geschichtlich verständlich und schön.
Aber! Wer erhält es denn? Die es verdienen. Und die
heldenmutig Gefallenen, verdienten sie es nicht? Und
die Andern, die es nicht bekamen, verdienten sie es
nicht? Sicherlich tausende, hunderttausende von ihnen.
Warum verdientes es alle Prinzen? Sie sind sicherlich
tapfer und kühn, alle! Aber erhalten es alle, die tapfer
und kühn sind, die ihre Pflicht in hervorragender Weise
tun? Das eiserne Kreuz schafft leider eine Ungleich-
heit, 2 Klassen Soldaten, – es wird manche Bitternis 
viel Unzufriedenheit schaffen, vielleicht wäre es besser,
wenn es nicht da wäre. Wozu immer künstlich Unter-
schiede schaffen, wo sie überflüssig sind. Ganz unge-
wöhnliche Verdienste, – wie die Tat des Kapitänleutnant
Weddigen und seines Unterseebootes – könnten im-
merhin ungewöhnlich geehrt werden, – aber die Verlei-
hung des Kreuzes ist heute schon keine ungewöhnliche
Ehrung mehr!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.