21. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. März 1917

Preiserhöhung für Leucht- und Heizgas in Ohligs trifft besonders die ärmere Bevölkerung

   Ohligs. Kohlensteuer und Gaspreise. Die
projektierte Kohlensteuer wirft bereits ihre Schatten voraus.
Die Gemeinden werden die Steuer auf die Bürgerschaft ab-
wälzen, indem sie die Preise für Gas und Wasser erhöhen. Die
Gemeinde Ohligs hat damit den Anfang gemacht, indem die bür-
gerlichen Stadtverordneten gegen die Stimmen der Sozialdemo-
kraten eine Preiserhöhung für Leucht- und Heizgas von 25 Pro-
zent und für gewerbliches Gas von 33⅓ Prozent beschlossen.
Die Bezieher von Automatengas, die ohnehin schon einen höhe-
ren Gaspreis bezahlen müssen, müssen jetzt statt 16 Pf[enni]g 18 Pf[enni]g
für den Kubikmeter bezahlen. Den großen Werken wird der
Preisaufschlag nicht viel ausmachen, denn der größte Verbrau-
cher von gewerblichem Gas, das Kronprinzenwerk, würde jähr-
lich nur 5000 Mark mehr zu zahlen haben. Bei der hohen Divi-
dende, die dieses Werk im letzten Jahr erzielt hat, ist das eine
lächerlich geringe Summe, die gar nicht ins Gewicht fällt. Ganz
anders trifft der Preisaufschlag die ärmeren Haushaltungen,
besonders die Bezieher von Automatengas. Hier kommen nur
Minderbemittelte in Betracht, die jeder Pfennig neuer Abgaben
in der jetzigen Zeit schwer drückt. Aber so war es und so ist es
noch heute: Den Armen wird das Wenige noch genommen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.