27. September 1914

BAST_27_09_1914_in_02_10_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Oktober 1914 

Ein verwundeter Solinger Soldat schreibt aus dem Lazarett über seine Kriegserlebnisse  und seine Verwundung in Frankreich im September 1914. 

       Ein Solinger, der in Frankfurt a. M. verwundet
liegt, schreibt einem hiesigen Freunde:
                                            Frankfurt a. M., 27. Sept[ember] 1914.
                                Lieber Paul!
   Durch eine Karte teilte ich dir schon mit, wo ich mich befinde.
Als ich mit dir und Fritz zu Ostern Frankfurt besuchte, dachte ich
nicht, daß ich die schöne Stadt am Main in diesem Zustande wieder-
stehen würde. Immerhin bin ich verhältnismäßig glücklich davon-
gekommen. Wir fuhren am 11. September von Mülheim a[m] Rh[ein]
über Trier durch Luxemburg nach Belgien hinein. Bis zur deutschen
Grenze wurden wir lebhaft und herzlichst von der Bevölkerung be-
grüßt. Schon in Luxemburg merkten wir den Umschwung. Die Be-
völkerung sah uns stumm an, keinen Gruß erwiderte man uns, nur
unsere Etappentruppen an der Bahnlinie zeigten sich freundlich.
Noch auffallender war das Verhalten der Bevölkerung in Belgien.
    Am 15. September langten wir in Namur an. Kaum waren
wir ausgestiegen, da hieß es: „ Es werden alle Gewehre
gebraucht. Unsere Verluste sind stark, es muß so schnell als
möglich zur Front gerückt werden.“ Rasch nahmen wir Verpflegung
ein, marschierten 3 Stunden und begaben uns zur Bahn. Jetzt
konnten wir wieder ca. 4 Stunden fahren. Wir machten in einem
Orte Halt, wo es viel Wein gab. Der Wein floß in Strömen. Das 
war eine halbe Stunde vom Schlachtfelde entfernt. Der Donner
der Kanonen und das Knattern der Gewehre war deutlich zu hören.
Wir wurden in einer Scheune untergebracht, um hier die Nacht
zuzubringen. Am anderen Morgen brachen wir auf. Tote Soldaten,
Pferde und Gräber, die durch Blumen erkennbar waren, erzählten
von einem blutigen Ringen. Wir griffen an diesem Tage nicht ein.
Am 17. September um 2 Uhr wurden wir zur aktiven Mannschaft
eingeteilt. Bei sehr schlechtem Wetter rissen wir die Erde auf, um
Befestigungen herzustellen. Unterdessen ging die Schlacht weiter.
Nur wir standen noch mit Gewehr bei Fuß. Erstarrt vor Kälte und
Frost, wurde uns bei Dunkelheit durch einen Offizier die Lage klar-
gelegt. Es ist eine Millionenschlacht. Volle acht Tage ist die 
Schlacht schon im Gange. Froh waren wir, daß wir nicht im
Schützengraben die Nacht haben zubringen müssen, denn das Wetter
war zu naß, und wir waren sehr ermüdet. Wir durften in einer
alten Scheune übernachten. Am 18. September um 5 Uhr standen
wir mit der Front nach dem Feinde. Hier hat noch einmal ein
Offizier zu uns geredet. Der Wind pfiff, noch hatten wir die
Mäntel um, da hieß es: Mäntel ausziehen und aufrollen! Andere
Kompagnien gingen schon vor. Der Feind feuerte.
   Meine Kompagnie ging zugweise im Schritt vor. Der Feind
feuerte lebhaft, und bei uns erscholl das Kommando: Hinlegen! Noch
waren wir von einem Hügel gedeckt. Aber die Granaten schlugen
vor uns ein. Der Feind hatte das ganze Gelände unter Feuer
genommen. So lagen wir ungefähr eine halbe Stunde. Da hieß
es: Mit zwei Schritt Zwischenraum schwärmen! Marsch, marsch! – 
Hinlegen! Jetzt waren wir in der Feuerlinie! Da schlug auch mein
Herz schneller. An allen Seiten schlugen die Granaten ein, rissen
tiefe Löcher in die Erde, links und rechts sanken die Getroffenen.
Dazu kam noch das Feuer der feindlichen Artillerie, Infanterie, sowie
das fortgesetzte Arbeiten der Maschinengewehre. Auch die Schrap-
nells sausten auf uns nieder. In dieser unheimlichen Lage befanden
wir uns lange Zeit. Da unsere Lage immer schrecklicher wurde,
rief ich dem Offizier zu: „Wir müssen vor oder zurück,
hier gehen wir alle verloren!“ Der Offizier erklärte:
„Kinder, seid ruhig, so ist das Feuer überall!“ Nach einer kurzen
Pause stürmten wir vor. Von vorn liefen viele Verwundete zurück;
Schwerverwundete klagten. Der Feind nahm wieder unsern Zug
stark unter Feuer. Hier lagen wir mit voller Deckung lange Zeit.
Hageldicht schoß der Feind über uns oder vor uns. Meine Mütze
zeigt allein drei Streifschüsse. Granaten krepierten an 
allen Seiten. Wir sind verloren! Ganz dicht hinter mir platzt eine
Granate, wühlt die Erde auf, ein Granatsplitter durchschlägt meinen
Absatz, dringt in die Verse ein und kommt auf der anderen Seite
heraus. Ich merke nur einen Druck, bleib aber weiter im Feuer.
Ich wollte meine Pflicht erfüllen. Als das feindliche Feuer etwas
nachließ, sah ich nach meinem Fuße, und das Blut drang schon dick
aus dem Stiefel. Da die Stelle immer mehr schmerzte, musste ich
zurück. Aber jetzt dieser Anblick! Tote lagen umher, Schwerverletzte
klagten. Ich lief zurück. Wieder schlug dicht hinter mir eine Gra-
nate ein. Erde schlug gegen meinen Tornister; ich wurde wieder
verwundet zu Boden geworfen. Das war ein Moment! Ich hängte
meinen Tornister aus, schnallte mein Koppel ab und ließ dieses auf
dem Felde. Ich lief, mit dem Gewehr in der Hand und mit der
Mütze bedeckt, zurück. Einige Schüsse sausten noch dicht an mir
vorbei. Ich kam aber bald in Sicherheit. Auf dem Verbandsplatze
musste mein Stiefel aufgeschnitten werden. Am 19. September ging
der Krankentransport nach Deutschland ab. Am 22. langte ich hier
im Krankenhause an. Meine Offenbacher Freunde besuchen mich
sehr oft, und ich habe hier alles, was ich mir wünsche. Meine Ge-
danken sind bei Euch. Die Zukunft wird uns wieder zusammen
finden, wo wir weiter kämpfen werden für edles Menschentum!
               Grüße usw.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.