20. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. März 1917

Erneute Rückkehr von Winterwetter mit Schneefällen

                                     Schnee.
   Der Winter spukt noch immer in unseren Bergen herum.
Er wehrt den grünen Hoffnungssaaten nach allen Kräften das
Aufgehen und Entfalten. Er legt auch immer wieder auf die
in den Herzen einer geplagten Kriegsmenschheit aufkeimende
Hoffnungssaat winterlichen Schnee. Am Sonntag konnte man
sich der Erwartung hingeben, daß durch Dunst und Nebel end-
lich der Frühling in seiner buntfarbigen Gestalt geschritten
komme. Aber da kam der gestrige Montag mit einem harten
und scharfen Sturmwinde, der Nasen und Ohren blau anlaufen
ließ, der mißtönig und obgünstig in Busch und Baum zischelte
und um die Häuser tobte. Da sanken die Hoffnungen wieder.
In der letzten Nacht brachte er heftige Regenböen heran. Um
Mitternacht waren die Schleusen des Himmels geöffnet, daß die
Rinnsteine schier überliefen und die Flut ungefestigte Straßen
in Seen verwandelte.


   Heute morgen erschien im ersten Morgenlichte die Dächer-
bilder unserer bergischen Städte und die Höhen des Bergischen
Landes im schneeigen Weiß. In den Nachtregen hatte der heim-
tückische Winter seine Farben gemischt und gegen Morgen war
die Temperatur gesunken, so daß der Schnee liegen geblieben
war.
   Der Winter legt uns in diesem Jahre in der Tat harte
Prüfungen auf. Im Laufe des Vormittags hat sich freilich der
Schnee in eine graue Masse verwandelt, die dem auf Kriegs-
stiefeln laufenden Menschen den Gang durch dieses Jammertal
erschwert und ihn mit Husten und Schnupfen  und anderen Be-
scherungen eines schlechten Vorfrühlings heimsucht. Es
scheint, daß uns in diesen schlimmen Zeiten gar nichts erspart
bleiben soll.
   Nur ein schwacher Trost ist uns geblieben: Es ist noch immer
Frühling geworden! Auch im Jahre 1917 wird der junge Früh-
ling über den Winter den Sieg davontragen. Der März ist
bald herum und der nächste Monat April, an sich ja auch noch
ein ungebärdiger und launischer Geselle, wird doch dem Frühling
bringen müssen!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.