19. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. März 1917

Der Jahresbericht der Genossenschaft Gewerkschaftshaus Wald

   Wald. Unser Gewerkschaftshaus im dritten
Kriegsjahre. Unser Gewerkschaftshaus hatte unter den Kriegs-
verhältnissen im gleichen Maße zu leiden wie auch die Privat-
gasthäuser. Wenn es trotz der widrigen Umstände bisher gelungen
ist, das Unternehmen über Wasser zu halten, so ist das in erster
Linie der umsichtigen Leitung der Genossin Schneider zu danken,
die seit der Einziehung ihres Mannes die Geschäfte führt. Am Sonn-
tagvormittag war die diesjährige Generalversammlung der Ge-
nossenschaft Gewerkschaftshaus Wald, G.m.b.H. Der Geschäfts-
führer Genosse Schneider, der für den Tag beurlaubt war, gab den
Geschäftsbericht für das verflossene Jahr. Zwei Verwaltungs-
mitglieder sind im letzten Jahre gestorben; es sind die Genossen
Mendel und Engeler. Zu Ehren der beiden Verstorbenen er-
hoben sich die Anwesenden. Der Gesamtverlust, der dem Gewerk-
schaftshaus durch den Krieg entstanden ist, setzt sich ausschließlich aus
nichtgezahlten Zinsen im Betrage von 12 980,89 Mark zusammen.


Trotz aller Mißhelligkeiten ist es im letzten Jahre gelungen, eine
Schuld von 1000 Mark zu decken. Das Immobilienkonto beläuft sich
auf 139 092,69 Mark, nachdem die vorschriftsmäßigen Abschreibungen
gemacht worden sind. Der Wert der Einrichtungen ist 2262,51 Mark,
der der Mobilien 5433,72 Mark. Das Hypothekenkonto beläuft sich
auf 140 000 Mark. Die Einnahmen im Restaurant, die von denen
der Küche getrennt sind, betrugen 15 654,86 Mark, die Einnahme
der Küche belief sich auf 7377,18 Mark. Für Logis wurden 400,15
Mark vereinnahmt. Die Küche verursachte eine Ausgabe von 9914,52
Mark. Der Verlust wird aber gedeckt, weil die Beköstigung des Per-
sonals hier mit eingerechnet ist. Zu Abschreibungen wurden 1236,21
Mark verwendet. Die Einnahmen im Restaurant betrugen im Jahre
1915 nur 14 826,59 Mark, so daß im letzten Jahre eine kleine Besse-
rung zu verzeichnen ist. Die Steigerung der Lebensmittelpreise ist
zu erkennen, wenn man das Küchenkonto von 1915 heranzieht; es
beträgt in Einnahme 5050,73 Mark und in Ausgabe 7136,71 Mark.
Der Mitgliederbestand ist 251 mit 261 Anteilen. Die Haftsumme
beträgt 1305 Mark. Der Besuch im Restaurant ließ besonders an
den Wochentagen sehr zu wünschen übrig. Sonntags war der Besuch
gut, weil das Gewerkschaftshaus außer einem guten und verhältnis-
mäßig billigen Glas Bier auch Speisen abgab. Der hungerige Magen
hat manchen Gast ins Gewerkschaftshaus geführt, der es früher nicht
besucht hat. Der Saal ist jetzt an die Stadt vermietet worden, die
dort einen Kinderhort einrichten wird. Der Mietpreis ist aus diesem
Grunde recht niedrig bemessen worden, er beträgt monatlich 50 Mark.
Die Versammlung genehmigte einstimmig die vorgelegte Bilanz und
beschloß den Verlust auf neue Rechnung vorzutragen. Dem Vor-
stande wurde Entlastung erteilt. In den Aufsichtsrat wurde Genosse
Plümacher wiedergewählt, während für die gestorbenen Genossen
Mendel und Engeler die Genossen A. Höft und Fr. Becher gewählt
wurden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.