19. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. März 1917

Nachbetrachtung zum nur spärlich besuchten Festkonzert der Deutschen Wohlfahrtsvereinigung in Solingen

      Konzert der Deutschen Wohlfahrts-
                        vereinigung.
   Die Deutsche Wohlfahrtsvereinigung veranstaltet
zum Besten der Witwen und Waisen gefallener Krieger Konzerte.
Für gestern abend hatte sie die Solinger Bevölkerung zu einem er-
lesenen musikalischen Genusse nach der städtischen Schützenburg ge-
laden. Leider hatte man dem Rufe allzu spärlich Folge geleistet.
Das war aus zwei Gründen zu bedauern: weil die Erträgnisse dieser
Konzerte für die Witwen und Waisen unserer gefallenen Krieger
bestimmt sind und weil in der Tat Vortreffliches geboten wurde.
Es ist freilich richtig, daß die leidbeladenen Frauen und Kinder
unserer Gefallenen und glänzende Konzertsäle mit geschmückten
Frauen und geschniegelten Männern zwei Dinge sind, die sich schwer
zusammendenken lassen und die miteinander in Verbindung zu
bringen, dem fühlenden Menschen widerstrebt. Aber was will man?
Wer der Menschen Geld haben will, der muß sehen, wie er ihrem
Eigennutz ein Schnippchen schlägt. Und wenn man seinen Zweck
auf so edle Weise erreicht, wie gestern die Wohlfahrtsvereinigung,
dann ist schließlich doch der Waisenfürsorge und dem Konzertsaal
das Recht einer Vermählung zuzuerkennen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.