14. August 1914

0_1_23_41_14_Aug_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 14. August 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, d. 14. August.

Nur manche junge Damen scheinen noch immer nicht ganz begriffen zu haben, was denn eigentlich in der Welt vorgeht! Sie kleiden u. sie benehmen sich wie in den Pausen vom Musik – Fest oder der Goethe – Festspiele. Sie setzen wohl das höchste Vertrauen in unsere Truppen, daß kein Feind in unser Land hineinkommen wird. Denn wenn diese Weiber in ihren überengen Röcken fliehend laufen müßten (was der liebe Gott verhüten möge!), das möchte ich einmal sehen. Vielleicht begrüßen sie sogar noch die Gelegenheit, die Röcke noch weiter als wie bisher, aufzuschlitzen. Auch auf dem Bahnhof haben sich einige Damen bei dem Verteilen von Liebesgaben an gefangene Belgier und Franzosen recht – eigentümlich – benommen. Auch anderwärts dieselbe bedauerliche Erscheinung. Der Linienkommandant Breitenbach in Elberfeld hat an sämmtliche Bahnhofskommandanten des Bezirks folgenden Befehl erlaßen: „Deutsche Frauen u. Mädchen haben sich bei Durchfahrt von Kriegsgefangenen teilweise würdelos benommen. Ersuche Bahnhofskommandenten, in der schärfsten Weise einzuschreiten, sobald unsere nationale Ehre durch solche Elemente angetastet wird.“ –

7.
Diesen wenigen, aber so inhaltreichen Worten ist nichts hinzuzufügen – Es ist aber auf das Tiefste zu bedauern, daß man zu dieser Bekanntmachung hat schreiten müßen.
Mit meiner l. Frau ging ich gegen 5 Uhr zum Corneliusplatz, wo sie sich mit Frau Althoff ½ 6 treffen wollte. Da diese aber bis sechs Uhr noch nicht da war, begaben wir zwei uns, wie gestern, zum Restaurant Schloss Burg u. setzten uns draußen in´s Freie.
Bald gesellten sich auch zu uns Herr Mielitz u. Herr Henne u. drehte sich unser Gespräch nur um den Krieg. Die neuesten Zeitungen, die wir durchstudierten, brachten nichts Neues von Bedeutung. Es herrscht eine unheimliche Stille. Herren, die heute mit ihren Autos von Aachen kamen, berichteten, daß man dort das Donnern schwerer Geschütze hätte vernehmen können. Derartige Gerüchte regen die Phantasie ungewöhnlich auf! An Hand von Karten ergeht man sich in Vermutungen und Berechnungen über den Stand der Truppen, über die Absichten der Kriegsführung. Natürlich ist das alles ein nutzloses Tun, das weiß ein Jeder, aber der Geist, die überaus schwüle Luft, die einen umgibt, zwingen uns, sich mit der ganzen Lage zu befassen, sie durchzudenken und sie zu bereden. Die Erwartung steigert sich auf das Höchste! Eine nervöse, zitternde Spannung erfaßt Alle!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.