24. März 1917

Stadtarchiv Bergisch Gladbach, D 218/2: Immediat-Verwaltungsbericht des Bürgermeisters an den Landrat vom 24. März 1917 über die Wirtschafts­ und Stimmungslage in Bergisch Gladbach (Konzept).

Auf Wunsch Kaiser Wilhelms II. mussten die Stadtverwaltungen zu festgelegten Terminen Berichte über die Wirtschafts- und Stimmungslage in ihrer Stadt anfertigen. Die nach einem vorgegebenen Schema verfassten Immediat-Verwaltungsberichte waren an die Landräte gerichtet, die auf dieser Grundlage den Regierungspräsidenten berichteten, deren Zusammenfassungen dann unmittelbar dem Kaiser vorgelegt wurden. Die Berichte sollten vor allem „ein klares Bild von der Mitwirkung der Behörden bei Bewältigung der Ernährungs- und sonstigen Schwierigkeiten im Kampfe hinter der Front geben.“

Alle Seiten des Berichts anzeigen: D_218_2_Immediatsbericht_170315_Kn

Zum nächsten Immediatbericht vom 24. September 1917

 “24. März

An den Herrn Landrat, Cöln-Mülheim

Betrifft: Immediat Verwaltungsbericht.

Verfügung vom 1. Januar 1917 Nr. 31

a) Während sich die einsichtigere Bevölkerung der durch die allgemeine Lebensmittelknappheit hervorgerufenen wirtschaftlichen Notlage anpasst, ist die Stimmung der Arbeiterbevölkerung weniger zufriedenstellend. Täglich führen die Arbeiter bittere Klagen, besonders über das Fehlen von Kartoffeln. (Seit 7. Februar konnten auf den Kopf insgesamt nur 5 Pfund Kartoffeln abgegeben werden). Die politischen Strömungen sind unter dem Einfluss des Krieges vollständig zurückgetreten. Die Haltung der Presse gab zu Beanstandungen keinen Anlass.

b) Die Umformung der Friedenswirtschaft hat sich im Allgemeinen ohne große Schwierigkeiten vollzogen, wenn auch die Einziehung der wichtigsten Arbeitskräfte einen allgemeinen Rückschlag auf das gesamte Wirtschaftsleben zur Folge hatte. Gute Dienste leisten die als Ersatz in den verschiedenen Erwerbszweigen tätigen Kriegsgefangenen.

c) Der Stand der hier nur im geringen Umfange vertretenden Landwirtschaft ist im Allgemeinen zufriedenstellend. Es fehlt ihr neben genügend Arbeitskräften an Kunstdünger und Kraftfuttermittel, trotzdem haben die Landwirte unter großen Schwierigkeiten ihre Produktion in zufriedenstellender Höhe gehalten und trotz der vermehrten Produktionskosten zweifellos erhebliche Gewinne erzielt. Dem Bemühen der hier neu errichteten Landwirtschaftlichen Kriegswirtschaftsstelle wird es gelingen, die kommende Frühjahrsbestellung im vollen Umfange zu sichern.

d) Die hier stark vertretene Papierindustrie und die Rheinische Wollspinnerei haben infolge der Beschlagnahmen großen Mangel an Rohstoffen. Außerdem büßte die große Papierfirma J.W. Zanders durch die Absperrung vom Ausland einen wesentlichen Teil der Kundschaft, welche in England, Frankreich, Italien und Amerika angesessen ist, ein. In Verbindung hiermit machte sich in fast allen industriellen Betrieben durch die plötzliche Einziehung der wichtigsten ausgebildeten Arbeitskräfte ein erheblicher Rückschlag bemerkbar. Unter Heranbildung von weiblichen Hilfskräften, Kriegsinvaliden, Kriegsgefangenen usw. und unter möglichster Ausnutzung von Ersatzrohstoffen haben die Fabriken ihre Betriebe leidlich aufrechterhalten können. Ausgenommen sind die für die Kriegsindustrie arbeitenden Werke, denen Arbeit und Rohstoffe vom Staat geliefert werden. Ein nicht unbeträchtlicher Teil der hiesigen Industrie ist mit der Ausführung von Heereslieferungen beschäftigt.

e) Die Zahl der Handwerker ist immer mehr zusammengeschmolzen. Die noch vorhandenen haben so viele Aufträge, dass sie sie kaum bewältigen können. Im Allgemeinen hat aber der Mittelstand, dem hauptsächlich der kleine Gewerbetreibende angehört, außerordentlich gelitten. Die Stadtverwaltung betrachtet die ernstliche wirtschaftliche Hebung des Handwerkerstandes als eine ihrer ersten sozialen Kriegsaufgaben. […]

f) Die Einkommen der in der Kriegsindustrie tätigen Arbeiter […].

g) Die Organisation der Ernährung […].

h) Die Stadtverwaltung hat ein städtisches Kriegsfürsorgeamt errichtet, […].

i) Der in Cöln-Mülheim bestehende Zweigverein vom Roten Kreuz […].

k) Das Polizeiwesen […]. Auf dem Gebiet des Gesundheitswesen […].“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .