30. März 1917

Kreisarchiv Euskirchen, EU I Bd. 1167. Control[l]e der Ausfuhr von Lebensmitteln: Eingabe des Pfarrers Müllers aus Solingen an das Landratsamt Euskirchen vom 30. März 1917

Ersatz für die beschlagnahmten Lebenmittel

Katholisches Pfarramt Solingen Weeg
Solingen-Weeg, den 20. März 1917
An das Königliche Landratsamt Euskirchen
Am 27. Februar dieses Jahres schickte ich meine Haushälterin
Fräulein Margarthe Enders, zum Einkauf an Lebensmitteln
in die Eifel. Diese Lebensmittel sollten zu meinem eigenen
Unterhalte und zur Unterstützung bedürftiger Pfarrkinder die-
nen. Ich bin nämlich Pfarrer in einem reinen Industriebezirk
und in einer Gemeinde, wo für die Lebensmittelversorgung
durchaus mangelhaft ist. Auf der Rückkehr wurde nun von
der K(öin]gl[ichen] Polizei Euskirchen der Schließkorb meiner Haus-
hälterin samt seinem Inhalt [er enthielt 50 [Pfund] Meehl, 6 [Pfund] Buch-
weizen, 3 Brote, 9 [Pfund] Speck, 4 L[iter] Milch, ½ [Pfund] Wurst)
beschlagnahmt. Ich protestierte dagegen bei der Stadtverwaltung

Euskirchen und beantragte Rückgabe [resprective] Ersatz der beschlag-
nahmten Waren. Die Stadtverwaltung erklärte, leider nicht
in der Lage zu sein, meinem Antrage zu entsprechen.
Ich wende mich darum heute an das Königliche Landratsamt
Euskirchen mit der erg[ebensten] Bitte, die Angelegenheit
und die Vergütung der beschlagnahmten Lebensmittel
im Ganzen im Wert von 100 M[ark] – veranlassen zu wollen.
Königliche Regierung erwartet von den Pfarrgeistlichen
in diesen kritischen Zeiten beruhigend auf das Volk
wirken sollten. Dazu genügen aber gute Worte und Messen
nicht. Das Volk will Taten sehen und zu solchen Taten und
Liebeswerken ist uns Geistliche wahrhaftig genug Gelegen[heit]
geboten. Tag für Tag kommen hungrige Erwachsene  und [Kin-]
der, die unsere Hilfe in Anspruch nehmen. Sollte es da[rum]
Geistlichen verwehrt sein, Selbsthilfe zu gebrauchen? Ich be[au-]
re es aufrichtig, daß die Stadtverwaltung Euskir[chen]
für solche Gründe kein Verständnis hat. Um so mehr hege
ich die zuversichtliche Hoffnung, das das Königliche Landrats-
amt Euskirchen meiner Bitte entspricht und die Stadtver-
waltung Euskirchen veranlaßt, mir den Wert der
beschlagnahmten Sachen und die entstandenen Unkosten von
insgesamt 120 M  vergütet. Einer gef[älligen] Rückanwort
gegensehend zeichnet
Hochachtungsvoll
Müller, Pfarrer


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.