11. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 11. April 1917

Werbeanzeige für die 6. Kriegsanleihe

Tag und Nacht sinnen
diese für ihr Vaterland!
Läßt es da Dein Gewissen zu, daheim zu
nörgeln und nicht mit Deinem Gelde zu helfen?
Die eiserne Kriegszeit stellt harte Lebensbedingungen; sie müssen rich-
tig eingeschätzt und überwunden werden. Um das zu erreichen,
zählt das Reich auf jede Kraft. Es zählt besonders dann auf sie,
wenn es gilt, dem finanziellen Grund, auf dem das Reich ruht und
auf dem es allein den uns aufgedrungenen schweren Kampf zu siegreichem
Ende führen kann, neue starke Stützen zu bereiten. Da wird jede Leistung
gewogen, da ist der kleinste Beitrag heiliger Dienst fürs Vaterland. Da muß
schweigen der kleinliche Anmut, die Unlust am Gange einzelner Ereignisse.

Keiner darf sagen, das Reich braucht meiner nicht, es hat auch meiner Sorgen
nicht gedacht. Ein nichtiger Einwand, wo das Wohl eines ganzen Volkes auf
dem Spiele steht. Darf eine Verleugnung des Gemeingeistes stattfinden in
der Stunde der Gefahr und in einer Zeit, wo das Wohl eines ganzen Volkes auf
dem Spiele steht. Darf eine Verleugnung des Gemeingeistes stattfinden in
der Stunde der Gefahr und in einer Zeit, wo das Volk in Not an alle seine
Glieder appelliert? Das wäre eine unglaublich nichtswürdige Handlungs-
weise. Es handelt sich um Freiheit oder Knechtung unseres Vaterlandes.
Darf sich da auch nur einer dem Ruf des Reiches entziehen? Haben nicht
deutsche Männer, geniale Führer, haben nicht Männer wie Hindenburg und
Ludendorff die Sicherung des Vaterlandes zu ihrer Aufgabe gemacht, auf
deren beste Lösung sie in unablässiger, aufreibender Gedankenarbeit Tag und
Nacht bedacht sind. Siegreich haben sie den deutschen Aar geführt, er trium-
phiert heute trotz ungeheurer Anstrengung der Feinde in West und Ost. Das
Erreichte soll erhalten, vermehrt und gesichert werden. Dazu braucht das Reich
neue, vermehrte Mittel. Da müssen sich auch in der Heimat ungezählte Her-
zen und Hände mühen und regen. Niemand darf abseits stehen. Für keinen
darf es Halbheit, Lauheit, Verdrossenheit geben, alles muß mithelfen zum Ge-
lingen des großen Werkes. Werbt und arbeitet für die Kriegs-Anleihe, das
heißt für das neue Schwert, mit dem wir in der Heimat eine neue Schlacht ge-
winnen wollen. An ihm müssen alle mit schmieden helfen, auf daß sein wuch-
tiger Schlag erneut dem Feind beweise: hier stürmst Du vergebens an. So-
lange solche Opferfreudigkeit im deutschen Volk sich zeigt, ist das größte und
stärkste Aufgebot der Feinde machtlos.
Michel recke Dich und strecke Dich!
Nimm noch einmal alle Kraft, alle Mittel zusammen, zeige durch ein unbestreit-
bares wuchtiges Kriegs-Anleihe-Ergebnis den Willen, des
Feindes Uebermacht Trotz zu bieten, bis er zermürbt den Kampf aufgeben muß.
(Kundgebung des Vereins Deutscher Zeitungs-Verleger.)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.