17. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. März 1917

Ankündigung eines Festkonzertes der „Deutschen Wohlfahrtsvereinigung“ in Solingen

Städtische Schützenburg
   Sonntag, den 18.März, abends 6 Uhr:
      Einmaliges
      Festkonzert
der Deutschen Wohlfahrtsvereinigung zum Besten der unter dem
   Protektorat S[eine]r. Majestät des Kaisers und Königs
stehenden Nationalstiftung für die Hinterbliebenen der im Kriege
                                Gefallenen.
                Mitwirkende:
   Else Voigt, Sopran,               Berlin,
   Liesbeth Lenz-Thomsen,      Hamburg,
   Va[l]entin Werner, Tenor     München,
   Hans Kronenberg, Bariton,   Köln,
   Professor Paul Stoye, Generalmusikdirektor,
      Chicago, z. Zt. Militär-Dolmetscher, Münster.
   Rudolf Weinmann, Violine, Wien
Zur Aufführung gelangen Werke von Wagner,
Gounod, Verdi, Meyerbeer, Beethoven, Schubert,
   Tartini, Fierillo, Strauss, Kaun, Stoye.
Melodrama: Das Hexenlied v. Schillings.
Vortrag: Hans Kronenberg. Am Flügel: Prof. Paul Stoye.
              Konzertflügel: Rud. Ibach Sohn.
                    Preise der Plätze:
         Numeriert Mk 2,20, nichtnumeriert Mk 1.10.
   Kartenvorverkauf in den Buchhandlungen von Alb. Pfeiffer,
(Solinger Z[ei]t[un]g), Schmitz & Olberts, Julius Tückmantel & Söhne
und an der Abendkasse.


Der Ehrenvorstand der Deutschen Wohlfahrtsvereinigung:
Ihro Durchl[aucht] Frau Prinzessin Johann v. Arenberg, Ihre Durchl.
Prinzessin Marie v. Croy, Ihre Exz[ellenz] Frau Generalfeldmarschall
v. Hindenburg, Ihre Exz. Frau Generalfeldmarschall v. Ma-
ckensen, Ihre Exz. Frau General v. Ludendorff, Ihre Exz.
Freifrau v. Bissing, geb. Gräfin v. Königsmark, Ihre Exz.
Frau Generalleutnant v. Reichenau, Ihre Exz. Frau Ober-
präsident v. Rheinbaben, Frau Oberbürgermeister Dr. Oehler.
….Der Ehrenvorstand der Stadt Solingen:
Oberbürgermeister Dicke, Frau Justus Böker, Frau Fritz
Decker, Komm[erzien]-Rat. A. Wolters, Frau Pet[er] Rudolf Hendrichs,
Frau Karl Badenheuer, Bankdirektor Brinck, M. Stolzmann.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.