3. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 3. Juni 1917 

Rhabarber kann zu Vergiftungen führen.  

   Gemüse aus Rhabarberblättern? Durch
die Zeitungen gingen wiederholt Notizen,
die die Verwendung der Rhabarberblätter
in Form von Spinat und dergleichen vor-
schlugen. Diese an und für sich empfehlens-
werte Art der Verwendung bisher achtlos
fortgeworfener Gemüsepflanzen hat jedoch
wichtige Einwendungen gelten zu lassen. In
mehr wie einem Falle ist bereits festgestellt
worden, daß nach Verspeisen von Rhabarber-
blättern die übelsten Folgen, zum Teil un-
ter schwersten Vergiftungs-Erscheinungen,
sich zeigten. Anderseits wieder konnten die
Rhabarberblätter ohne jeden Schaden genos-
sen werden. Wie die Bergisch-Märkische-Zei-
tung, Elberfeld, berichtet, wurden in dem


soeben in Bonn stattgefundenen Kursus für
Verwendung von Wildgemüsen, veranstal-
tet von der Reichsstelle für Gemüse und
Obst, eine Reihe von Fällen angeführt, die
als Endergebnis zeigten, daß nicht eine be-
stimmte Körperbeschaffenheit die schlechte
Wirkung der Rhabarberblätter herbeige-
führt haben kann. Welche Gründe es waren,
konnte aber mit Sicherheit nicht festgestellt
werden. Verwendung nicht geeigneter Koch-
töpfe, (Aluminium, Emaille), die durch die
scharfe Säure der Rhabarberblätter ange-
griffen wurden und damit wirksame Gifte
in die Speise brachten, konnten, wie ziemlich
einwandfrei festgestellt wurde keine Rolle
bei den angeführten Vergiftungen spielen.
Jedenfalls verdient dieser Hinweis weitge-
hendste Beachtung. Schnellste Verbreitung
dieser Nachricht, besonders durch Zeitungen
kann nicht dringend genug empfohlen
werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.