23. September 1914

BAST_23_09_1914_in_01_10_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Oktober 1914

In einem Feldpostbrief schildert ein Solinger Soldat die Kämpfe im lothringschen Saarburg (Sarrebourg).

   Dem Briefe eines Solingers aus Lothringen entnehmen wir:
                                                                              23. September 1914.
   …Am gefährlichsten  ist uns die französische Artillerie, die mit
„tödlicher“ Sicherheit schießt. Glücklicherweise krepieren viele Ge-
schosse nicht. Sie hat sich eben überall gut eingeschossen. Unsere
Armee hat schon bedeutende Verluste erlitten. Gerade in und um
Saarburg war ein ungemeiner hartnäckiger Kampf. Nachdem Saar-
burg fast zwei Tage bombardiert worden war (namentlich die Kaserne
der 11. Ulanen), stürmte unser Regiment. In Kellern wie auf
dem Kirchturme hatten die Franzosen Maschinengewehre
aufgestellt. Es gab deshalb ein blutiges Handgemenge. Das Blut
floß auf den Straßen. Unweit von hier lagen mehrere Hunderte von
Franzosen aufeinander. So ging es dann weiter bis weit über die
Grenze. Die Grenzpfähle sind überall umgerissen. Das Bild ist
überall gleich. Tote Menschen und Pferde (jetzt sind sie natürlich
beerdigt), Berge von Tornistern und Gewehren und sonstigen Aus-
rüstungsstücken, verwüstete Fluren und Saaten (die Ernte konnte zum
größten Teile nicht mehr eingebracht werden, da im Juli schon
Truppenbewegungen im Zuge waren), zerstörte und niedergebrannte
Häuser und Ortschaften. Im Französischen sind die Bewohner zum
großen Teil geflüchtet. Ein Kamerad von mir wurde von einem
Weibsbild erschossen. Heute haben wir endlich wieder gutes Wetter.
Nachts sind wir gewöhnlich nur dann unter Dach, wenn wir in
Saarburg sind. Sonst müssen wir biwakieren. Jetzt haben wir 
wenigstens wollene Decken bekommen. Mit der Verpflegung können
wir zufrieden sein, sie ist bedeutend besser, als in der Kaserne. Be-
sonders gefährlich ist es bei uns nicht, da wir mit dem Feind kaum
in Berührung kommen und uns nur auf Verteidigung beschränken.
Die Zivilbevölkerung scheint allmählich auch vernünftiger zu werden
                                                                          Grüße usw…

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.