16. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. Mai 1917 

Der deutsche Pomologenverein mit Sitz in Eisenach wehrt sich gegen die Verteuerung von Obst.  

    –  Die Obstzüchter gegen die Obstverteue-
rung. Der Deutsche Pomologenverein (Sitz
Eisenach), der über 5500 Mitglieder zählt,
hat in Heidelberg seine diesjährige Kriegs-
versammlung abgehalten, die von Obstzüch-
tern aus allen Teilen Deutschlands besucht
war, und an der u. a. Vertreter der Reichs-
stelle für Gemüse und Obst, des bayrischen
Ministeriums des Innern, der württember-
gischen, badischen und hessischen Regierung,
sowie der Oberbürgermeister der Stadt Hei-
delberg teilnahmen. Von allen Rednern
wurde übereinstimmend die Meinung zum
Ausdruck gebracht, daß die deutschen Obst-
züchter es weit von sich weisen, auf dem Ge-
biet der Obsterzeugung verteuernd zu wirken.
Obstbauinspektor Wagner (Bonn) wandte sich
gegen die Wucherpreise, wie sie in allen
Großstädten den ganzen Winter hindurch
gefordert worden sind. Preise, wie 2,30 Mk.
für ein Pfund Rheinischer Bohnäpfel oder
3,60 Mk. für ein Pfund Schöner von Boskoop
dritter bis vierter Güte, wie sie der Redner
in Berlin festgestellt hat, sind hauptsächlich
auf den Kettenhandel zurückzuführen. Wag-
ner schlug vor, daß die Großstädte selbst
einen preisregelnden Einfluß durch den Auf-
kauf großer Mengen Obst unmittelbar in
den Erzeugergebieten oder durch die Ver-
mittlung der Landwirtschaftskammern aus


üben sollten. Dabei dürfte aber der gesunde

Großhandel nicht ausgeschaltet werden. Al-
les Obst müßte in drei Sorten oder Verkaufs-
gruppen sortiert werden. Diesen Forderun-
gen wurde allgemein zugestimmt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.