9. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. März 1917

Probleme bei der Gültigkeit von Kartoffelkarten in Gastwirtschaften im Solinger Industriegebiet

   Solingen. Zur Kartoffelverteilung. Die Zu-
teilung von Kartoffeln an Speisewirtschaften und Restaurants
erfolgt bekanntlich nach der Zahl der abgelieferten Abschnitte
der Kartoffelkarte, die der Wirt von den Gästen einzieht. Wie
bei so manchen Gelegenheiten, macht sich auch hier die Ab-
sonderung des Landkreises vom Stadtkreise
Solingen unangenehm bemerkbar. Im Landkreise heißt es auf
den Abschnitten der Kartoffelkarte: „Gültig im Land-
kreise Solingen nur am Wohnort des In-
habers“. Die Folge davon ist, daß unsere Stadtverwaltung
es selbstverständlich ablehnt, solche Abschnitte zu berechnen, was
zur weiteren Folge hat, daß kein Arbeiter aus dem Landkreise,
der in Solingen arbeitet, hier ein Mittagessen bekommen kann.

So sind auch hier wieder die Arbeiter das Opfer
falscher Anordnungen der Verwaltung. Erst kürzlich
hat Solingen noch den Gemeinden Höhscheid und Ohligs
Kartoffeln leihweise überlassen, weil sie auf dem trockenen saßen.
Da war man im Landkreise nicht engherzig und nahm, was
man kriegen konnte. Da sollten nun aber die Stadtverwaltungen
der Nachbargemeinden im Interesse ihrer Einwohner, die hier
arbeiten, es auch nicht ablehnen, die Lebensmittel, die diese
Leute hier verzehrt haben, zu verrechnen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.