22. September 1914

BAST_22_09_1914_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. September 1914 

Humorvoller Bericht über den ersten militärischen Übungstag der Jugendlichen in Solingen. Während die Veranstaltung für die Fortbildungsschüler (Berufsschüler) verpflichtend war, nahmen Schüler „höherer Lehranstalten“, für die der Besuch freiwillig war, daran wohl nicht teil. Für die „Bergische Arbeiterstimme“ ein willkommener Anlass, den Patriotismus der „besseren Familien“ und ihrer Sprösslinge sowie den möglicherweise zu Grunde liegenden Klassendünkel mit deutlichen Worten zu kritisieren. 

                         Kriegsexerzitien
   Die von den Ministern des Krieges, des Kultus und des
Innern angeordneten freiwilligen Jugend-Exerzitien nahmen
gestern nachmittag ihren Anfang. Der Schauplatz der Ereignisse
war das St. Sebastianschützenfeld. Die Leitung hatte der Be-
zirkskommandeur, der Feldwebel und Unteroffiziere und Sol-
daten vom Bezirkskommando. Die Schüler des Gymna-
siums stellten die Musik. Sie gaben somit den Ton an. Das
war sehr notwendig, ansonsten von den „höheren Schülern“
gar nichts zu bemerken gewesen wäre. So hörte man sie
wenigstens. Wir wissen nicht, ob man es für richtig befunden
hat, die Söhne der „besseren“ Familien getrennt von
den Proletarierjungen exerzieren zu lassen. Sollte
das aber nicht der Fall sein, so müsste man feststellen, daß den
Aufruf des Oberbürgermeisters an den Teil der Solinger
Jugend, der nicht die Fortbildungsschule besucht, taube
Ohren gefunden hat. Sollten die Schüler der höheren Lehr-
anstalten von den anderen Jugendlichen getrennt worden
sein (was wir einstweilen kaum annehmen können), so würde
diese Klassenscheidung kaum dazu beitragen, bei den
Fortbildungsschülern die Begeisterung für den weiteren Besuch
dieser Exerzitien zu erhöhen. Sollten aber die paar Musikanten
alles sein, was sich von den Schülern der höheren Lehranstalten
an der vaterländischen Unternehmung beteiligt hat, so wäre
dies für den Patriotismus der Kreise „von Besitz und Bildung“
ein beschämendes Zeugnis. 

   Es hatten sich 300 bis 350 junge Leute eingefunden.
Selbstverständlich hatten die „Lehrer“ viele Mühe, um Ord-
nung in das Chaos zu bringen. Und wie es scheint, braucht
nicht nur einer, der den Schaden hat, lange nach dem Spötter
Umschau halten, sondern auch einer, der sich Mühe machen muß.
So war’s wenigstens hier. In der Kolonne der Zuschauer
explodierte eine Witz-Granate um die andere. Als einer
ahnungslos fragte, woher man wohl für die Zukunftssoldaten
die Gewehre nehme, da antwortete einer: „Von Heine-
mann aus der Kaiserstraße!“ Lautes Gelächter bei allen, die
da wissen, daß die Firma Heinemann außer sonst recht nütz-
lichen Dingen auch Kindersäbel und -gewehre verkauft. Als
endlich die ganze Gesellschaft in drei Glieder aufgestellt war,
konnte die Uebung beginnen. Der Bezirkskommandeur hielt
eine Ansprache, die mit einem Hoch auf den Kaiser schloß. In
der Hauptsache handelte es sich gestern für die Jungen wohl
um eine Uebung in der Tugend der Geduld.

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.