19. September 1914

BAST_19_09_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. September 1914 

Strickarbeiten für Liebesgaben werden vom Hilfskomitee der Frauenvereine in Wald an arbeitslose Frauen und Mädchen vergeben, damit diese sich ein wenig Geld bzw. Suppenkarten verdienen können. Die Wolle wird unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Schulkinder dürfen gratis für die „braven Soldaten“ stricken. 

                     Aufforderung.
   Arbeitslose Frauen und Mädchen, die sich durch Stricken von
Strümpfen, Stauchen, Kniewärmern, Ohrenschützern usw. für unsere
Soldaten etwas Geld oder Suppenkarten verdienen möchten, wollen
sich schleunigst bei den Vorsitzenden unserer verschiedenen Frauen-
vereine melden, nämlich bei:
   Frau Bürgermeister Heinrich,
   Frau Pastor Allmenröder oder Frau Stadtv[erordnete] Alfred Dültgen,
   Frau Pastor Rosenkranz,
   Frau Pastor Ohlson,
   Frau Rektor Heinemann,
   Frau Ph[ilipp] Maurer, Albrechtstraße 10,
   Fräulein Emilie Sina, Rosenkamperstraße,
Von diesen Damen wird den Betreffenden die Wolle unentgeltlich
verabfolgt. Schulkinder, die für unsere braven Soldaten gratis stricken
wollen, erhalten die Wolle unentgeltlich in den Schulen. Alle Strümpfe
müssen gewaschen abgeliefert werden.
                 Der Vorsitzende des städt[ischen] Hilfskomitees Wald:
                                      Heinrich, Bürgermeister


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.