5. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. März 1917

Zwei Müttern prügeln sich in Solingens Innenstadt

   Solingen. Vom „zarten“ Geschlecht. Gestern vor-
mittag gerieten sich auf dem Kirchplatze zwei Vertreterinnen
des „schwachen Geschlechts“ in die Haare, und das buchstäblich.
Nach kurzem Wechsel von Verbalnoten wurden von beiden
Seiten die diplomatischen Beziehungen abgebrochen und die
Feindseligkeiten eröffnet. Während die eine Amazone mit einem
Blecheimer auf ihre Gegnerin losging, wehrte sich diese mit
einem Besenstiel mit einer Geschicklichkeit, die einem erfahrenen
Bajonettfechter alle Ehre gemacht hätte. Nachdem so der
Kampf einige Zeit hin- und hergeschwankt hatte, warfen die
Kämpferinnen schließlich ihre Wehr und Waffen weg und be-
arbeiteten sich mit Fingernägeln und Fäusten, wobei beide in
innige Berührung mit der Mutter Erde kamen. Schließlich
intervenierten Vertreter des starken Geschlechts und beendigten
gewaltsam den wütenden Kampf. Die Sprößlinge der beiden
Frauen waren die Ursache der Feindseligkeiten.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Solingen (2017, 5. März). 5. März 1917. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 12. April 2024, von https://doi.org/10.58079/crl0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.