3. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. März 1917

Die Industrie- und Handelskammer des rheinisch-westfälischen Industriebezirks appellieren für den bargeldlosen Zahlungsverkehr

Die Handelskammern über den bargeldlosen
                Zahlungsverkehr.
   In einer Sitzung der Vereinigung von Handelskammern
des niederrheinisch-westfälischen Industriebezirks wurde auch die
Frage besprochen, ob es zweckmäßig sei, zur Hebung des bargeld-
losen Zahlungsverkehrs in den einzelnen Handelskammerbezir-
ken oder für größere Bezirke besondere Adreßbücher der Inhaber
von Bank- und Postscheckkonten herauszugeben. Die Versamm-
lung wurde sich dahin schlüssig, daß solche Adreßbücher nicht ge-
eignet seien, der Einbürgerung des bargeldlosen Zahlungs-
verkehrs Vorschub zu leisten. Die Hauptsache sei, immer weitere
Kreise von den Vorteilen eines Bank-, Postscheck- oder Spar-
kassenkontos zu überzeugen; mit der Zunahme der Konten-
inhaber werde von selbst eine entsprechende Zunahme des bar-
geldlosen Zahlungsverkehrs eintreten. Die Versammlung war
sich andererseits einig darin, daß eine rasche Entwicklung des bar-
geldlosen Zahlungsverkehrs erforderlich sei und daß daher alles
wirklich Erfolg Versprechende geschehen müsse, um das Verständ-
nis für diese Zahlungsweise in immer weitere Volksteile hin-
einzutragen. Besonders durch häufig wiederkehrende Darleg-
ungen in den Zeitungen könne man dem angestrebten Ziele
näherkommen. Uebrigens finde man mangelndes Ver-
ständnis für die bargeldlose Zahlungsweise nicht etwa nur in
den Kreisen der Klein-Kaufleute und Händler sowie der freien
Berufe, es gäbe auch noch staatliche Behörden, die
augenscheinlich von dem bargeldlosen Zahlungsverkehr nichts
wissen wollten. Hierfür wurden Beispiele angeführt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.