2. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. März 1917

Solingen erwartet die Rückkehr zu einer normalen Gas- und Stromversorgung

   Solingen. Normale Gas- und Elektrizitäts-
versorgung. Die Gasanstalt war in der letzten Zeit nicht
immer imstande, ihren Verpflichtungen in dem gewohnten
Maße nachzukommen, weil sie in ihrer Empfangsrate auf
16 000 Kubikmeter beschränkt worden war. Jetzt ist ihr mit-
geteilt worden, daß diese Rate um 2000 Kubikmeter hat er-
höht werden können. Die Gasanstalt ist damit voraussichtlich
in der Lage, vom nächsten Montag ab wieder mit normalem
Druck arbeiten zu können. Noch mehr als mit dem Gas haperte
es mit dem elektrischen Strom. Das lag daran, daß
die Stadt mit elektischem Strom von der Vorgebirgs-Zentrale
versorgt wird. Diese bezieht ihren Kohlenbedarf von einer
Braunkohlengrube, die im Tagbau betrieben wird. Wegen des
starken Frostes konnte nun diese Grube lange nicht arbeiten,
was naturgemäß auf die Leistungsfähigkeit der Vorgebirgs-
Zentrale zurückwirkte. Mit dem eingetreten Tauwetter ist
auch dieser Uebelstand beseitigt. Auch das Elektrizitätswerk
wird von Montag an den Strom in gewohntem Maße und mit
alter Promptheit liefern können.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.