15. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 15. April 1917 

Aufruf zur letzten Möglichkeit zur Zeichnung der 6. Kriegsanleihe.

              Der Entscheidung entgegen!
     Und weiter tobt der Kampf. Von neuem
werfen sich die rasenden Massen der Feinde
gegen die trutzige Wehr, die unsere todes-
mutigen Helden mit ihren Leibern decken;
von neuem versuchen sie die Zerschmetterung
Deutschlands im Kampf der Massen und Ma-
schinen. Und sie hetzen und verleumden,
sie knechten und „befreien“ weiter. Was
ihnen bei dem tapferen stolzen Griechenvolk
nicht gelang, beim „freien Amerika“ haben
sie‘s endlich erreicht. Brasilien leistet Ge-
folgschaft. – – – Die ganze Welt ist wider
uns und unsere tapferen Bundesgenossen
aufgeboten.

         Und doch: Noch nie ward Deutschland
Überwunden, wenn es einig war. Gewiß,
die glühende Begeisterung der ersten Kriegs-
monate hat ernster Besonnenheit und fester
Entschlossenheit Platz gemacht. Die Not der
schweren Zeit zeigt sich auch in der beschirm-
ten Heimat mit finsterer Gebärde; wir ha-
ben Entsagen und Entbehren kennen ge-
lernt. Auch politische Wünsche regen sich
wieder, politische Meinungsverschiedenheiten
werden ausgefochten. Darin aber sind sich
alle Parteien und alle Deutschen einig, wie
am ersten Tage, daß der männermordende
Krieg weder von uns und unserer Regierung
verschuldet und gewollt, noch daß seine Be-
endigung nach dem höhnisch abgelehnten
Friedensangebot in unserer Macht liegt.
Also müssen wir weiter standhalten und
weiter kämpfen für uns und unser deutsches
Vaterland, bis die Feinde einsehen, daß sie
uns nicht niederzwingen können, daß sie
sich selbst zerfleischen, wenn sie nicht endlich
den Frieden mit uns suchen, den sie doch so
billig haben könnten.
      „Bei absoluter Sicherheit aller Fronten
verfügen wir heute über eine frei verwend-
bare Heeresreserve von einer Stärke und
Schlagfertigkeit, wie zu keinem anderen Zeit-
punkte des Krieges, zur Abwehr wie zum
Stoß an jeder beliebigen Stelle“. So sagte
Hindenburg vor wenigen Tagen zur Kenn-
zeichnung unserer unerschütterlichen mili-
tärischen Lage.
     Dieser Krieg ist aber nicht nur ein gigan-
tischer Kampf der Waffen und entfesselten
Kräfte, er ist auch ein Kampf der gezügelten
Nerven und – der „silbernen Kugeln“. Letz-
teren Endes wird die Partei den Krieg ge-
winnen und den Frieden erzwingen, die die
stärksten Nerven hat und die ihre wirtschaft-
liche Kraft, der wiederum die notwendigen
Mittel zur Kriegführung entsprießen, am
längsten bewahrt.
      „Das deutsche Volk wird seine Feinde
nicht nur mit den Waffen, sondern auch mit
dem Gelde schlagen“. So lautet ein Aus-
spruch Hindenburgs. Und Ludendorff fügt
dem hinzu: „Ich vertraue fest, daß das
deutsche Volk seine Stunde versteht“.
Mit der gleichen Besorgnis, mit der die
Feinde Hindenburgs genialen Schachzug an
der Westfront beobachtet haben, lauern sie
nunmehr gespannt auf die 6. deutsche
Kriegsanleihe; denn sie wissen nur zu gut,
wie vernichtend ein günstiges Ergebnis auf
ihre kriegsmüden Völker wirken muß. Noch
keine Kriegsanleihe versprach darum auf die
Gesamtlage einen ähnlichen entscheidenden
Einfluß, wie die jetzige, die bei gutem Aus-
gang die Friedensneigung und Friedens-
sehnsucht unserer Gegner vielleicht mehr
fördert, als eine von uns erfochtene sieg-
reiche Schlacht. Denn noch immer hoffen
sie, uns wenigstens wirtschaftlich niederzwin-
gen zu können.
       Am Montag, dem 16. April, mittags
1 Uhr, wird die Zeichnung auf die 6. Kriegs-
anleihe geschlossen. Um allen denen, die
sich der Tragweiter dieser Entscheidungsan-
leihe noch nicht in vollem Maße bewußt
waren, in letzter Stunde noch Gelegenheit
zum Zeichnen oder zur Erhöhung ihrer
Zeichnungen zu geben, bleiben am Sonn-
tag, dem 15. April, dem Nationaltag
für die Kriegsanleihe, sämtliche Zeich-
nungsstellen geöffnet.
       Zur Abkürzung all dessen, was uns be-
drückt, zur Abkürzung der Leiden und Opfer
unserer Truppen, zur Erlangung günstiger
Friedenbedingungen müssen wir auch mit
unserem Gelde kämpfen und siegen!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.