13. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. April 1917 

Erneuter Aufruf zur Kriegsanleihe.  

   Während wir in schwerem Dienst Leben und Gesundheit
   opfern, besinnt Ihr Euch, Kriegs-Anleihe zu zeichnen?
            Bürger der Heimat, laßt Euch nicht beschämen
            und erfüllt sofort Eure Zeichnungs-Pflicht !

Wir haben einen schweren Weg noch vor uns, wollen wir das errei-
chen, was wir für unser Dasein und unsere Zukunft erreichen müs-
sen. Gott sei Dank ist das deutsche Volk einig und unerschütterlich in
seinem Entschluß, sich nicht unter fremdes Joch beugen zu lassen. Es hat in
schwerer und schwerster Zeit untrügliche Beweise erbracht, daß es in
geschlosse-
ner Einheit zusammenstand, daß es das Aeußerste aufbot, wenn die Gefahr es
zu erdrücken drohte. Fünfmal schon folgte das deutsche Volk dem Rufe
des Vaterlandes und brachte in stets sich steigender Fülle die
Riesenmittel auf, die mit das schönste Ruhmesblatt bilden für die
deutsche Heimat in diesem Daseinskampf. Noch einmal gilt es, feindliche Macht-
gier zuschanden werden zu lassen. Merk auf, deutsches Volk, wo-
rum es sich handelt! Soll Deutschlands Zukunft, Deutschlands Beste-
hen als Volk in Trümmer sinken? Jeder Deutsche hat das felsenfeste Ver-
trauen, daß das ein Ding der Unmöglichkeit ist. „Wir setzen alles ein und wir
werden siegen.“ Aber dazu muß das deutsche Volk noch härter werden als bisher,
stahlhart wie deutscher Kanonenstahl!
Wir stehen im neuen, wohl letzten Entscheidungs-Abschnitt des großen Krieges.
Und dieser Abschnitt steht im Zeichen unserer herrlichen U-Boote. Wir
sind überzeugt, daß unsere braven U-Boots-Leute, die nicht ruhen
und rasten, die Tage und Wochen dem Feinde nachjagen und doch auf
jeder Seemeile tödlicher Vernichtung ausgesetzt sind, rascher als bisher die
Entscheidung zu unseren Gunsten erzwingen, uns zum Siege führen wer-
den. Aber hinter ihrer Arbeit muß das deutsche Volk in der
Heimat abermals wie ein Mann stehen. Neue, noch mehr U-Boote
müssen vom Stapel; deutscher Bürger, Du wirst nicht zögern, dem Reiche
das Geld dafür zu leihen, wenn jetzt abermals der Ruf an Dich ergeht.
nsere wackere U-Bootmannschaft und ihre schneidigen, sturmerprobten Füh-
rer erwarten von Dir, daß Du Deine Pflicht tust, wie sie, daß auch Du zum
Siege mit allen zu Gebote stehenden Mitteln durch Zeich-
nung auf die Kriegs-Anleihe beiträgst, damit der sichere Erfolg,
den sie schon in Händen haben, ihnen nicht wieder entgleitet.
U-Boot und Kriegs-Anleihe
bringen Sieg und Frieden!
         (Kundgebung des Vereins Deutscher Zeitungs-Verleger.)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.