4. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 4. April 1917 

Erneuter Aufruf an die Bauern zur Kriegsanleihe.

                          Der sitzt sicher in seiner warmen Stube,
   aber er weiß auch, was er den Soldaten und dem Vaterlande
                        schuldig ist! – Er zeichnet Kriegs-Anleihe!
  Deutsche Bauern, duldet nicht, daß einer von Euch das Geld im
  Strumpfe läßt! Verlangt, daß alle Kriegs-Anleihe zeichnen!

Was ich bin, und was ich habe, dank‘ ich Dir, mein Vaterland! Hat
sich wohl jeder Deutsche, in Stadt und Land, zum rechten Bewußt-
sein gebracht, was das heißt? Draußen dröhnen die schwersten
Geschütze, in furchtbarster Hölle halten unsere Feldgrauen Tage,
Wochen, Monate aus; sie wanken nicht, obgleich ihre Nerven zu zerspringen
drohen, sie spannen die letzte Kraft an, um dem Feinde den Erfolg zu wehren,
weil sie wissen, der Feinde Erfolg wäre der Heimat Untergang. Die in der
Heimat sitzen in sicherm Hort, Haus und Hof, sind nicht umbrüllt von zucken-
den Blitzen furchtbarer Schlacht, in Ruhe und Behaglichkeit können sie sich
ihres Besitzes freuen, ihn pflegen und mehren. Erwächst ihnen aus dieser
gesicherten Existenz nicht zum mindesten die Pflicht der Dankbarkeit denen
gegenüber, die ihnen den Genuß ihres Besitzes gewährleisten? Was soll man
von den Bauern halten, welche in Strumpf und Truhe gleißendes Gold auf
Gold häufen und Silber auf Silber und völlig vergessen, daß diese Schätze nur
gesammelt werden konnten, weil mit ihrem Leben Hunderttausende dafür ein-
standen und den schützenden Wall bildeten, hinter dem er seiner Arbeit Frucht
einheimsen konnte. Es wäre ein schmähliches Verhalten, und eines deutschen
Landwirtes unwürdig. Nein,
    der echte deutsche Bauer weiß, was das Reich braucht
und was er ihm schuldet, er trägt freudig und mit Stolz sein
Scherflein bei zu des Reiches Wohlfahrt. Das Reich braucht von
neuem Kriegs-Anleihe, die Feinde sind entschlossener denn je, von
ihrer Vernichtungswut nicht abzustehen. Da will der deutsche Bauer nicht
zusehen, daß das Reich notleidet, daß unseren Helden draußen nicht gelingen
soll, das zu sichern und zu festigen, was deutsches Blut gekittet und für alle
Zeiten in heißem Kampfe erstritten hat. Auch Bauernblut hat teil daran.
Soll es nutzlos vertan sein, soll am mangelnden Eifer der gesicherten Heimat-
bewohner das mit teuren Opfern errichtete Verteidigungswerk wankend wer-
den? Kein deutscher Bauer kann das wollen. Darum heraus aus dem
Strumpf, aus der Truhe mit dem Geld, bringt es dem Vater-
lande in der Not, zeichnet Kriegs-Anleihe! Damit schützet Ihr am
besten die heimatliche Scholle!
                           (Kundgebung des Vereins Deutscher Zeitungs-Verleger.)



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Troisdorf (2017, 4. April). 4. April 1917. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 18. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/criw

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.