1. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 1. April 1917 

Reaktion auf Klagen über die steigenden Preise für Saathafer.  

    – Verkehr mit Saathafer. Das Kriegs-
ernährungsamt gibt bekannt: Es mehren
sich die Klagen darüber, daß Saatgut zu
übertrieben hohen Preisen gehandelt wird.
Insbesondere ist dies in bezug auf Saat-
hafer der Fall, bei welchem sich die Preis-
entwicklung u.a. auch dadurch bemerkbar
macht, daß es den Hafernährmittelfabriken
erschwert ist, sich zu dem diesen vorgeschrie-
benen Preis mit dem nötigen Qualitätshafer
zur Verarbeitung zu versehen, weil aller
bessere Hafer wegen der hohen Preise, die
für Saathafer geboten werden, zurückgestellt
wird. Die Anzeichen deuten darauf hin,
als ob nicht allenthalben beachtet würde,
daß Saathafer, soweit es sich nicht um in so-
genannten anerkannten Saatgutwirtschaften
gezogenen handelt, an den allgemeinen Ha-
ferhöchstpreis von zur Zeit 270 M für die
Tonne gebunden ist. Überschreitung dieses
Höchstpreises ist strafbar. In anerkannten
Saatgutwirtschaften gezogener Saathafer un-
terliegt zwar nicht dem Haferhöchstpreise,
jedoch kann auch bezüglich solchen Saatha-
fers bei Preissteigerungen den übermäßigen
Gewinn enthalten, Strafeinschreitung er-
folgen. Es ist Vorsorge getroffen, damit
die Behörden auf die Preisentwicklung und
sonstige Unregelmäßigkeiten beim Verkehr
mit Saathafer ihr besonderes Augenmerk
richten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.