1. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 1. April 1917 

Erneuter Aufruf zur Kriegsanleihe.  

Der Krieg ist eine heilige Sache!
In richtiger Erkenntnis mahnt der Geistliche
seine Gemeinde an die Zeichnungs-Pflicht!
                    Könntest Du es verantworten, eine
                    solche Mahnung unbeachtet zu lassen?

Wenn je eine Sache uns heilig war, wenn je ein opfervoller Krieg
geführt wurde um hehre, große, jedem Deutschen ins seinem innersten
Denken und Fühlen berührende Ziele, so ist es dieser Krieg. Ihn zu
gutem, unsere Zukunft sicherndem Ziele zu Ende zu führen, ist für Jeden oberste
Pflicht, nicht nur gegen sein Vaterland, sondern auch gegen seinen Gott. Die
erfolgreichste Waffe, die Bürger und Bauer, Arbeiter und Unternehmer, An-
gestellter wie Vorgesetzter, Mann und Frau, Jüngling und Jungfrau in der
Heimat in der Hand haben, das heilige Ziel dieses Krieges zu sichern, ist die
möglichst einmütige Beteiligung aller Volksschichten an der Kriegs-Anleihe.
Mit ihr wollen wir den Willen bekunden, daß wir auch den letzten Pfennig
daransetzen, daß kein materielles Opfer uns zu groß ist, wenn es gilt, das
Höchste zu erhalten und zu verteidigen was wir haben: Die Heimat, das Va-
terland. Ihm wollen wir weihen, was wir an irdischen Gütern zu vergeben
haben, auf seinen Altar wollen wir alle Spargroschen, Kleines auf Kleines zu-
sammenlegen, auf daß es ein Vieles gebe und einen weiteren, starken Bau-
stein bilde in der neuen Kriegs-Anleihe, die wir als starken, un-
überwindlichen Damm gegen die Vernichtungswut der Feinde errich-
ten wollen. Keiner bleibe zurück, keiner denke, auf meinen Baustein
kommt es nicht an, wo so Viele Steine zusammentragen. Nein, gerade
auf Deinen Baustein kommt es an!
So mußt Du denken, Dein Baustein könnte eine Lücke bilden im großen Bau,
und wenn viele solcher Lücken entständen, wenn viele nachlässig ihre Pflicht
vergäßen, so könnte das große Werk an Festigkeit einbüßen, der deutsche
Damm, der gegen feindlichen Anprall neuerdings errichtet werden soll mit der
Kriegs-Anleihe, er könnte unvollständig und brüchig werden. Wo es sich um
Heiliges handelt, muß jeder sein Gewissen schärfen und muß vor sich, seinen
Angehörigen, seinem Lande und seiner Heimat bestehen können: „Ich habe
meine Pflicht getan! Ich habe zur Kriegs-Anleihe und damit dem Va-
terlande gegeben, was in meinen Kräften stand!“
                    (Kundgebung des Vereins Deutscher Zeitungs-Verleger.)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.