1. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 1. April 1917 

Der Anbau von Brennnesseln wird angeordnet, um amerikanische Baumwolle in der Kleidungsindustrie zu ersetzen.    

    – Brennessel-Anbau.   Im Sommer 1916
sind große Mengen wildwachsender Brennes-
seln durch die unter Aufsicht des kgl. preuß.
Kriegsministeriums stehende Nesselfaser-Verwer-
tungs-Gesellschaft in Berlin gesammelt worden.
Man hoffte, in der Nesselfaser einen Ersatz für
Baumwolle zu finden, deren Zufuhr bekannt-
lich von England unterbunden wird. Diese
Hoffnung ist in erfreulichem Maße in Erfüllung
gegangen. Die Nesselfaser, zu deren Gewin-
nung jetzt mehrere erprobte Verfahren zur
Verfügung stehen, ergibt ein Gespinst, welches
dem aus amerikanischer Baumwolle gesponnenen
Garn gleichsteht. Daher soll in diesem Jahre
die Gewinnung der Nesselfaser in großzügiger
Weise betrieben werden. Neben die Sammlung
der wildwachsenden Brennessel soll der plan-
mäßige Anbau der Nesselpflanze treten. Hier-
für stehen in Deutschland genügende Flächen
von Ödland zur Verfügung, so daß der Anbau
von Brotfrucht darunter nicht zu leiden
brauche. Zur Förderung des Anbaues ist unter
der Aegide des königlich preußischen Kriegs-
ministeriums und des königlich preußischen Land-
wirtschaftsministeriums von namhaften Textil-
industriellen und Landwirten eine Nessel-An-
baugesellschaft m. b. H. gegründet worden. Sie
soll die Landwirte, die die Anpflanzung von
Brennnesseln unternehmen wollen, mit Rat und
Tat, namentlich durch Gewährung von zins-
freien Darlehen und durch Lieferung der nö-
tigen Stecklinge unterstützen. Während des
Krieges verfolgt die Gesellschaft ausschließlich
gemeinnützige Zwecke. Der Sitz der Gesell-
schaft befindet sich in Berlin GW 68, Schützen-
straße 5/6.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.