28. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Februar 1917

Kinderkrippe erneut umstrittenes Thema der Stadtverordneten in Solingen

                    Bei den Stadtvätern.
   Aller guten Dinge sind drei! Das ist ein recht umstrittenes
Sprichwort. Wir wollen nicht hoffen, daß im Solinger Stadt-
rat die Gepflogenheit einreißt, als notwendig erkannte Dinge
durch drei Beratungen zu schleppen. Die Krippen-Angelegen-
heit beschäftigte die Stadtväter zum dritten Male. Man hätte
sich’s gefallen lassen, wenn der dafür geforderte Betrag die
zehnfache Höhe gehabt hätte. Aber die Stadtverwaltung
forderte nur 4000 Mark. Dabei liegen die Mißstände, die die
Krippen-Gründung mildern helfen soll, klar zutage. Seit der
berühmten Kinderdebatte peinlichen Angedenkens, die
seinerzeit an eine Coppelstift-Erörterung geknüpft wurde, haben
wir ähnliches nicht wieder erlebt. Der Stadtverordnete
Hülsmann ging soweit, zu bezweifeln, daß die von der
Stadtverwaltung abgesandte Kommission, der Leute von
untadeligem Rufe angehören, ihre Aufgabe pflichtgemäß aus-
geführt habe. Wie eine Erörterung um so geringfügige Forde-
rungen eine solche Hitze annehmen kann, ist schwer zu begreifen.
Die Forderung der Verwaltung wurde schließlich mit knapper
Mehrheit bewilligt.


   Friedlicher und einheitlicher war die Stimmung bei der
Beratung des Haushaltsplanes und der Festsetzung des
Umlagesatzes. Die entscheidenden Ziffern des Etats findet der
Leser im Bericht. So ein Kriegsetat hat es in sich. Und doch
läßt sich über ihn nicht viel sagen. Das zeigte sich gestern auch.
Die Stadtväter beschränkten sich darauf, die gebräuchlichen
Wünsche vorzubringen. Mehr Licht auf den Straßen, mehr
Reinlichkeit auf den Straßen, besserer Verkehr. Baldige Wieder-
eröffnung der Badeanstalt usw.
   In welchem Maße wir im Kriege den Respekt vor der
großen Zahl verloren haben, wurden wir mit Schaudern
gewahr, als die Herren Stadtväter ihr Einverständnis zu einer
Bereitstellung von Geldern für Kriegszwecke im Betrage von –
drei Millionen Mark ohne irgendeine Debatte
gaben. Auch wir wollen an eine solche für unsere Verhältnisse
gewaltige Ziffer nicht den Maßstab profaner Worte legen.
Den Schluß bildeten kleine Vorlagen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.