24. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Februar 1917

Schulversäumnisse nehmen in Solingen in bedenklichem Maße zu

   Solingen. Schulversäumnis. Während des Krieges
und besonders in der letzten Zeit mehren sich die Fälle, wo
Bestrafungen wegen Schulversäumnis verhängt werden, in
bedenklichem Maße. Es vergeht kaum eine Sitzung des
Schöffengerichts, ohne daß Fälle verhandelt werden, in denen
gegen eine verhängte Geldstrafe Einspruch erhoben wird. Die
Unterrichtsstunden mußten wegen des bestehenden Lehrer-
mangels an sich schon stark vermindert werden. An einigen
Schulen beträgt die Zahl der Unterrichtsstunden jetzt 14 bis 15
wöchentlich, gegen 30 in Friedenszeiten. Die Eltern sollten
also doppelt genau darauf sehen, daß ihre Kinder diese wenigen
Stunden benutzen, um ihr Wissen zu bereichern. Gestern hatte
der Schleifer C. gegen einen Strafbefehl Einspruch erhoben.
C. erklärte, der Junge habe keine Schuhe gehabt. Eine
Zeitlang habe der Junge einen Lederschuh und einen Holz-
pantoffel getragen. Der Lehrer, als Zeuge vernommen, sagte aus
er habe den Jungen bei seinen Besuchen bei dessen Eltern
nie zu Hause getroffen. Der Junge hätte im Bedarfsfalle
Schuhe von der Schulverwaltung (Schule Blumenstraße) er-
halten. Es handelt sich hier nicht um eine Gabe von der
Armenverwaltung, sondern um Schuhe, deren Preis aus einem
Fonds bezahlt wird, der aus den Einkünften vom Verkauf von
Altpapier besteht. C. wurde mit seinem Einspruch abgewiesen.
Der Richter wies in seinem Urteil besonders auf die Verwahr-
losung der Jugend durch den Krieg hin.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.