24. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Februar 1917

Zur Sicherung der Kartoffelversorgung im nächsten Winter fordert der Beigeordnete der Stadt Köln, Adenauer, einen Anbauzwang.

          Kartoffelanbau- Zwang.
   In der letzten Sitzung der Stadtverordneten in Köln machte
der Beigeordnete Adenauer Ausführungen über den Kartoffel-
anbau-Zwang, die allgemeines Interesse beanspruchen. Wir geben
sie deshalb im Auszuge wieder:


   Hinter den Sorgen für die laufende Versorgung der Bevölke-
rung mit Kartoffeln steigt aber schon eine neue, noch dräuendere
Sorge auf, die Frage der Kartoffelversorgung im Winter 1917 und
im Frühjahr 1918. Zweifellos ist eine der Hauptursachen des geringen
Kartoffel-Ernteertrages im Jahre 1916 der Rückgang der Anbau-
flächen gewesen. Man hat an maßgebenden Stellen zunächst ange-
nommen, es habe kein Rückgang im Anbau stattgefunden. Von
durchaus kompetenter Stelle ist aber später der Rückgang im An-
bau, und zwar ein außerordentlich großer Rückgang, zugegeben
worden. Die Aussichten für den Kartoffelanbau im Jahre 1917 –
wohl gemerkt nur für den Anbau der Winterkartoffel und nicht für
den der Frühkartoffel – sind mehr als schlecht. Das wird fast aus
allen Teilen der Rheinprovinz von den amtlichen Stellen überein-
stimmend berichtet. Das Ergebnis des ganzen ist der den Bauern
wirklich nicht übel zu nehmende Vorsatz, möglichst keine Winter-
kartoffel mehr anzubauen. Die Gefahr, die dadurch droht, ist auch
weiten Kreisen bewußt geworden. In einer Reihe von Landkreisen
der Rheinprovinz wird im Wege der Verordnung den Bauern
zwangsweise der Anbau von Kartoffeln auferlegt. Für den ganzen
Regierungsbezirk Trier wird eine dahingehende Verordnung erlassen
oder ist bereits erlassen. Die Provinzialkartoffelstelle der Rheinpro-
vinz ersucht, dahingehende Bestrebungen zu unterstützen,
aber die Verbrauchsgebiete im Westen müssen sich darüber klar sein,
daß diese Bestrebungen in der Rheinprovinz ihnen nichts helfen
werden. Die großen Verbrauchszentren des Westens sind auf den
Kartoffelanbau des Ostens angewiesen, und von durchgreifenden
Maßregeln, sei es der Zentralinstanzen oder der Lokalbehörden des
Ostens, hinsichtlich des Kartoffelanbaues ist uns bisher nichts be-
kannt geworden. Wir, die wir die Interessen der Verbraucher zu
vertreten haben, müssen unter den heutigen Verhältnissen nachdrück-
lichst folgende Forderungen gegenüber den Zentralinstanzen erheben:
   1. Der Preis für die Kartoffeln sowie die Preise für die mit
den Kartoffeln konkurrierenden Erzeugnisse müssen in das richtige
Verhältnis zueinander gebracht werden. Daß sie dem Landwirt einen
guten Gewinn lassen müssen, versteht sich von selbst.
   2. Den Landwirten muß im Wege der Verordnung auferlegt
werden, wenigstens die gleiche Bodenfläche mit Winterkartoffeln zu
bestellen wie im Jahre 1915. Die Durchführung der Verordnung
muß kontrolliert werden.
   3. Den Landwirten muß schleunigst und unter allen Umständen,
auch wenn die laufende Versorgung mit Speisekartoffeln darunter
leiden sollte, das dringend nötige Saatgut geliefert werden.
   Die Forderung zu 2 bedarf noch einer näheren Darlegung. Sie
erscheint unbedingt nötig, selbst wenn ein anderer Erzeugerpreis
für Kartoffeln baldigst festgesetzt und veröffentlicht wird; denn nicht
die Preisfrage allein, auch die mit dem Kartoffelanbau verbundenen
behördlichen Unannehmlichkeiten – mit keinem andern Erzeugnis
hat der Landwirt eine solche Schererei gehabt – schrecken vom An-
bau ab. Gegen den Anbauzwang auch für Kartoffeln haben die
offiziellen Vertretungen der Landwirtschaft, hat auch insbesondere
das Kriegsernährungsamt Stellung genommen. Die Gründe erweisen
sich bei näherem Zusehen als in keiner Weise stichhaltig. Ich bin
überzeugt, wenn man dem Landwirt klar macht, worum es sich
handelt – daran hat es bis jetzt in weitestem Maße gefehlt – , und
wenn man dann den Anbauzwang in vernünftiger Weise einführt
und kontrolliert, so wird der deutsche Landwirt trotz des Anbau-
zwanges sein Letztes hingeben zur Rettung des Vaterlandes. In
allen Landkreisen werden jetzt Kriegswirtschaftsstellen errichtet. Diesen
Stellen gliedere man in jeder Gemeinde Kommissionen von Ge-
meindemitgliedern an, die die Anbauflächen für Kartoffeln festzu-
setzen und die Durchführung des Anbaues zu überwachen haben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.