21. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Februar 1917

Patriotischer Aufruf des Reichsbankpräsidenten zur verstärkten Spende von Gold und Juwelen, damit der deutsche „Endsieg“ gewahrt bleibt

       Deutsche Männer, Deutsche Frauen.
Der Weltkrieg drängt zur Entscheidung. Unsere Feinde haben ihre Absichten enthüllt. Wir
sind ihnen dankbar, daß sie die letzte Maske fallen ließen, daß wir heute mehr denn je
wissen, daß wir für den Bestand unseres Vaterlandes kämpfen, für das Sein oder Nichtsein
von Haus und Herd, von Weib und Kind.
   Jetzt gilt es alle Kräfte für dies Ziel einzusetzen und nichts zu unterlassen, was unsere
Kraft in dem Völkerringen zu steigern und zu stärken vermag.
   Der Ankauf von Goldsachen durch die Reichsbank und der Verkauf von Juwelen ins neutrale
Ausland durch die Diamantenregie gilt diesem Ziel.
   Er stärkt den Goldschatz des Reiches. Er steigert unsere wirtschaftliche Leistungsfähigkeit
Er wird dazu beitragen, uns einen ehrenvollen Frieden und den Wiederaufbau der Friedens-
wirtschaft zu sichern.


   Das Opfer der Gold- und Juwelenabgabe, zu welcher die Reichsbank auffordert, zählt –
und das sei hier den mancherlei herumschleichenden Anzweifelungen gegenüber ausdrücklich
festgestellt –
        zu den notwendigen Rüstungsarbeiten,
mit denen wir gewillt sind, unseren Feinden entgegenzutreten und unseren Fahnen den Endsieg
zu wahren.
   Das Gefühl der Notwendigkeit dieses Opfers erfüllt noch nicht alle Kreise unseres Volkes.
Noch können wir zwar davon absehen, Goldschmuck und –gerät aufzurufen, dem ein hoher Kunst-
wert oder – wie allen durch Generationen aufbewahrten Familienstücken und den Trauringen
der Lebenden – ein besonderer kulturhistorischer oder ethischer Wert innewohnt, aber für alles
übrige muß auch hier rückhaltlose Opferfreudigkeit sich in des Vaterlandes Dienst stellen. Wie jeder
deutsche Mann und jede deutsche Frau sich heute, wo es den Kampf um des Deutschen Volkes
Dasein gilt, draußen wie drinnen selbstlos und selbstverständlich in die Reihe der Kämpfer stellt
und längst von dem Wahn geheilt ist, auf den Einzelnen komme es nicht an, so ist es auch hier
not, daß jedes Goldstück, jedes Schmuckstück und Gerät, von dem sich weitherzigste Opferwilligkeit
zu trennen vermag, den Kampf für das Vaterland mitkämpft. Wir brauchen heiße Herzen und
offene Hände.
   Frauen und Männer Deutschlands! Zeigt eure Opferbereitschaft. Laßt euch in dem
gefundenen Bewußtsein, daß des deutschen Volkes schwerste Zeit von euch verlangt, auch an
dieser Stelle eure Hilfe zu spenden, nicht wankend machen durch Jene, denen das geforderte
Opfer zu hoch erscheint.
            Wir brauchen euer Opfer!
            Berlin, den 1. Februar 1917.
                                                           Havenstein, Präsident der Reichsbank


Ein Gedanke zu „21. Februar 1917

  1. Endsieg? Lese ich in diesem Aufruf nur als unverzichtbares Versatzstück der Propaganda. Ganz im Gegenteil, er ist teilweise ja sogar beinahe defaitistisch, denn er spricht nicht von Gloria, Viktoria, sondern betont: “Er (der Ankauf von Goldsachen) wird dazu beitragen, uns einen ehrenvollen Frieden und den Wiederaufbau der Friedenswirtschaft zu sichern.” Also kein Wiederaufbau auf Kosten der unterlegenen Feinde oder des zu annektierenden Belgiens mehr, sondern aus der eigenen, nachlassenden Kraft heraus.
    So etwas nennt man heute wohl einen Paradigmenwechsel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.