21. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Februar 1917

Herrscht Kartoffelverschwendung auf ostpreußischen Rittergütern?

                 Kartoffel-Ueberfluß.
   Unser Genosse Stadtverordneter Schaal hat unterm
27. Januar dieses Jahres an Herrn v[on] Batvecki, an die
Reichskartoffelstelle und an das Kriegsernäh-
rungsamt dieses Schreiben gerichtet:


   Eilt sehr!                                  Solingen, den 27. Januar 1917.
      Von einem Freunde, der sich zurzeit beim Wachtkommando
   auf dem Rittergut der Frau von Lißkowska in Komorovo
   i[n] Ostpreußen befindet, erhielt ich heute morgen einen längeren
   Privatbrief, in dem sich die, in beifolgendem, polizeilich beglau-
   bigtem Schriftstück in Abschrift wiedergegebene Stelle befindet.
      Der Mann ist mir als durchaus zuverlässig und gewissenhaft
   bekannt, so daß an seinen Angaben nicht zu zweifeln ist. Auf
   Wunsch steht auch sein Name gern zur Verfügung.
      Ich möchte Sie nun recht dringend bitten, umgehend die
   nötigen Schritte zu tun, daß dieser gewissenlosen Vergeudung
   wichtiger Volksnahrungsmittel sofort Einhalt geboten und eine
   angemessene Bestrafung der Schuldigen herbeigeführt wird. In den
   Industriestädten herrscht verzweifelte Kartoffelnot und vom Lande
   muß man solche Beispiele gewissenloser Vergeudung erfahren.
      Von dem Ergebnis Ihrer Feststellungen und der Erledigung
der Angelegenheit bitte ich mir Mitteilung machen zu wollen.
                                                  Mit aller Hochachtung
                                                       Hugo Schaal.
                                   Stadtverordneter in Solingen (Rh[einlan]d)
        Der Auszug lautet:
   . . . . . . Mich interessiert die Mißwirtschaft nur, soweit die
Allgemeinheit dabei in Frage kommt und da sind denn doch einige
Punkte erwähnenswert, die mit den jetzigen Verhältnissen schlecht
in Einklang gebracht werden können. Von einer Kartoffelknapp-
heit ist hier z[um] B[eispiel] nicht das mindeste zu spüren, denn hier wer-
den die Schweine tagtäglich mit Kartoffeln gefüttert und zwar mit
guten Speisekartoffeln und da hier an die hundert Schweine in
den Ställen liegen, kannst Du ermessen, welche Menge jeden Tag
verfüttert wird. Eine weitere, höchst merkwürdige Erscheinung
ist die empörende Tatsache, daß noch zirka 200 Morgen Kartoffeln
in der Erde stecken, die gar nicht geerntet worden sind. Es wird
dies auf Arbeitermangel zurückgeführt, aber wie mir mein[e} Kame-
raden versichern, soll dies nur eine schlaue Politik von der Guts-
verwaltung sein, denn die Kartoffeln sollen noch in der Brennerei
verwendet werden, wo sie sich natürlich weit besser bezahlt machen,
als wenn sie der Bevölkerung als Nahrungsmittel zugeführt
werden usw.
                         Vorstehenden Auszug aus einem Briefe vom
                  24.1.1917 aus Komorovo bescheinige ich als mit dem
                  Original übereinstimmend.
                         Solingen, den 27. Januar 1917.
                                                                    Kircher
                   (Stempel.)                      Polizeiinspektor.
   Soweit das Material. Auch wir kennen den Verfasser des
Briefes als einen Mann, der rückhaltlosen Glauben verdient.
Nur dies wollen wir feststellen. Eine nähere Kommentierung
des Briefes könnte seine Wirkung höchstens abschwächen.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Solingen (2017, 21. Februar). 21. Februar 1917. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 3. März 2024, von https://doi.org/10.58079/crhx

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.