13. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. Mai 1917 

Die Kaninchenzucht wird erneut beworben.  

     –  Billiges Fleisch. In unserm ganzen
Deutschen Vaterlande hört man die allge-
meine Klage, das teure und knappe Fleisch.
Der kleine Mann ist bei den jetztigen Preisen
kaum im Stande für die Familie einen aus-
reichenden Sonntagsbraten zu schaffen, und
woher auch nehmen bei der Knappheit des
Fleisches. An den Wochentagen bleibt der
Tisch überhaupt fleischlos. Es wird umso-
mehr verwundern, etwas über billiges
Fleisch zu hören. Ich verweise auf die
Kaninchenzucht. Wohl werden heute überall
Kaninchen gezüchtet, aber immer noch nicht
in dem Maße der heutigen Zeit entsprechend.


Grade heute brauchen wir doch alle Mittel,
um uns über die schwere Zeit durchzubrin-
gen. Zudem ist das Kaninchen ein ganz
bescheidenes Tierchen, sowohl im Futter, als
auch in der Pflege, natürlich gehört immer
etwas Aufmerksamkeit dazu. Es wird in
mancher Familie soviel Küchenabfall wegge-
worfen, wo 8 – 10 Kaninchen mit aufgezogen
werden könnten, zumal es bald genügend
Grünfutter gibt. Es ließe sich auf diese
Weise mancher saftiger Braten für die Küche
schaffen. Doch darf die Kaninchenzucht nicht
als Kinderspiel betrachtet werden. Der
Kaninchenzucht-Verein Siegburg, welcher im
Vereienslokal „Krug zum grünen Kranze“,
jeden Monat seine Versammlung abhält, ist
gern bereit, den jungen Anfängern mit Rat
und Tat beizustehen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.