31. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 31. Oktober 1917 

Es werden Bauernregeln für den nahenden November verkündet.  

    –  Bauernregeln vom November. Von trüber
und regnerischer Witterung im November verspricht
sich der Landmann gute Erfolge im nächsten Jahr,
denn „Im November viel Naß – auf den Wiesen
viel Gras“, dagegen „November hell und klar –
ist schlimm fürs nächste Jahr.“ Von frühzeitig
im November auftretender Kälte ist ein strenger
Winter zu erwarten: „Wenns am Allerheiligen
(1. Nov.) schneit – lege deinen Pelz bereit“ und
„Allerheiligen Reif – Weihnachten weiß und steif“.
Ist dagegen bis um die Mitte des Monats die
regnerische Witterung bei lauer Außentemperatur
vorherrschend, so pflegt der ganze Winter dement-
sprechend auszufallen: „Wenn um Martini (11.
Nov.) Nebel sind – so ist der Winter meist gelind“,
und „Der heilige Martin – will Feuer im Kamin“.
Überhaupt soll um die Mitte des November bereits
die zu erwartende Winterwitterung sich langsam
einstellen, so daß man also gegen Ende des No-
vember von dem dann herrschenden Wetter bereits
auf den ganzen Winter schließen kann.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.