21. März 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 21. März 1917

Aufruf zur Zeichnung der 6. Kriegsanleihe an die Bewohner des Kreises Schleiden

Einladung
zur Zeichnung auf die 6. Kriegsanleihe.
Zur Bestreitung der Kriegsausgaben werden aufgelegt:
5% Reichsanleihe zum Zeichnungspreise von ……….. 98,- M[ar]k
5% Reichsanleihe mit Eintragung in das Reichsschuldbuch … 97,80 M[ar]k
4½% Reichsschatzanweisungen ………….. 98,- M[ar]k
für je 100 M[ar]k Nennwert unter Verrechnung der üblichen Stückzinsen.
Die Anleihe ist in Stücken von 20 000 M[ar]k bis 100 M[ar]k ausgefertigt; die Zinsen sind zahlbar am
 2. Januar und 1. Juli. Der Zinsenlauf beginnt am 1. Juli 1917.
Die Zeichner können die gezeichneten Beträge vom 31. März d[iesen] J[ahres] an voll bezahlen. Da die Verzinsung
der Reichsanleihe am 1. Juli beginnt, werden vom Tage der Zahlung ab bis 30. Juni 5% und bei Schatz-
anweisungen 4½% Stückzinsen vergütet.

Die Kreissparkasse nimmt Zeichnungen während der Kassenstunden vormittags von 8½-1 Uhr,
nachmittags von 3-4 und Sonntags von 9-11 Uhr entgegen.

Die Spareinlagen werden zur Zeichnung sämtlich freigegeben, und zwar die 3½% bedingungs-
los und die 4% unter der Bedingung, daß die Verrechnung zum 30. Juni d[iesen] J[ahres] erfolgt.

Die Sparkasse übernimmt die Aufbewahrung und Verwaltung der Papiere kostenlos; Zeichnungsscheine,
aus denen alles Nähere zu erstehen ist, werden auf Wunsch zugesandt.
An der Zeichnung auf die Kriegsanleihe kann sich jeder mit Beträgen von 1 M[ar]k
an beteiligen. Die Sparkasse nimmt Einlagen von 1 M[ar]k an auf besondere Kriegssparbücher entgegen

und verzinst dieselben vom 1. April ab mit 5% und zwar die Zeit bis 3 Jahre nach Friedensschluß.
Für den auf Kriegssparbücher eingezahlten Gesamtbetrag wird Kriegsanleihe gezeichnet. Wer auf ein Kriegs-
sparbuch 98,- M[ar]k gespart hat, kann jederzeit die Aushändigung eines Anleihescheines von 100 M[ar]k verlangen.
Es kann auch weitergespart werden, wodurch dem Einleger die Möglichkeit gegeben ist, bis zu der Frist von 3
Jahren nach Friedensschluß weitere Kriegsanleihescheine zu erwerben.
Ferner werden von der Kreissparkasse Anteilscheine zur 6. Kriegsanleihe von 5, 10, 20 und 50 M[ar]k
ausgegeben. Der Erlös dieser Scheine wird in Kriegsanleihe angelegt. Der Besitzer eines Anteilscheines kann
von Ablauf zweier Jahre nach Beendigung des Kriegszustandes ab Auszahlung seines Anteiles zum Börsenkurs
der Kriegsanleihestücke zuzüglich der aufgelaufenen Zinsen zu 5% verlangen, sofern er nicht Gutschrift auf
sein Sparbuch vorzieht.
Eine Abhebung von Spareinlagen zwecks Einzahlung auf Kriegssparbücher oder Ankauf von Anteilscheinen
ist unzulässig.
Schluß der Zeichnung: Montag, den 16. April, mittags 1 Uhr.
Alle Zahlungen für die Kreissparkasse können erfolgen:

im Kassenlokal in Schleiden,
bei den Annahmestellen der Sparkasse in Mechernich, Call, Nettersheim, Hergarten, Gemünd
und Hellenthal,
bei jedem Postamt auf Postscheckkonto Cöln Nr. 7009.
An alle Einwohner des Kreises Schleiden richte ich die dringende Bitte, sich an der

Zeichnung auf die Kriegsanleihe zu beteiligen; es ist hierzu jedem Gelegenheit gegeben auch mit
kleinen Beträgen von 1 M[ar]k an. Die Kriegsanleihe ist die beste und sicherste Kapitalanlage;
es haftet für dieselbe die Steuerkraft des ganzen Deutschen Volkes, das Vermögen der Bundes-
staaten und des Reiches selbst, sowie das ganze Nationalvermögen. Unsere Feinde haben das
Deutsche Friedensangebot zurückgewiesen und suchen die Niederwerfung Deutschlands auf jede Art
und Weise zu erreichen. Das Deutsche Volk hat für seine heiligsten Güter ungeheure Opfer
gebracht; es gilt jetzt für das Vaterland neue Gelder bereitzustellen, um den uns aufgedrungenen
Krieg bis zu einem ehrenvollen Frieden weiter zu führen. Trage daher jeder dazu bei, die
Zeichnung auf die 6. Kriegsanleihe erfolgreich zu gestalten. Auch der kleinste Betrag ist not-
wendig und hilft den Krieg verkürzen. Jede verweigerte Mark stärkt unsere Feinde.
Schleiden, im März 1917.
Dr. c. Königliche Landrat:
Graf von Spee, Regierungsrat.
 



Diesen Blogbeitrag zitieren
Kreisarchiv Euskirchen (2017, 21. März). 21. März 1917. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 30. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/crh7

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.