17. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Februar 1917

Remscheider Händler versuchten Weißkohl auf Solingens Wochenmarkt zu kaufen

               Vom Wochenmarkt.
   Die Stadt ließ heute wieder Weißkohl verkaufen. Das
Pfund kostete 30 Pf[enni]g. In der Markthalle wurden städtische
Zwiebeln das Pfund für 20 Pf[enni]g verkauft. Die Land-
wirte aus der Nachbarschaft glänzten wieder mal durch Ab-
wesenheit. Das Frostwetter der letzten Wochen mochte sie wohl
daran gehindert haben, Gemüse auf den hiesigen Markt zu brin-
gen, doch dieser Grund kann jetzt bei dem offenen Wetter nicht
mehr gelten. Die Sache wird aber verständlich, wenn man sieht,
daß hiesige Händler die Bauern aufsuchen und Gemüse kaufen.
Heute morgen waren auf diese Weise größere Mengen Grün-
kohl auf dem Markte. Händler aus den Nachbargemeinden,
besonders aus Remscheid, hatten schon einen Teil des
Kohls gekauft und wollten damit abziehen, als (gerade noch früh
genug!) die Marktpolizei Wind von den friedlichen Erwerbungen
der Remscheider erhielt und ihre Abschlüsse annullierte. Die Ab-
fuhr des Kohls wurde verhindert und so dafür gesorgt, daß der
Kohl für die hiesigen Käufer erhalten blieb.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Stadtarchiv Solingen (17. Februar 2017). 17. Februar 1917. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 17. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/crgn


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.