13. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Februar 1917

Meteorologische Erklärungen zur starken und langanhaltenden Frostperiode

   Solingen. Der Witterungswechsel. Ueber den
Wetterumschlag schreibt der „Niederrheinische Wetterdienst“:
Im nördlichen Teile Deutschlands wurde ein außergewöhn-
lich starke und langanhaltende Frostperiode in diesen Tagen
unterbrochen und teilweise anscheinend auch so gut wie beendet.
Das geschah durch eine am 8. Februar über Nordeuropa her-
eingebrochene atlantische Wärmewelle, die die über ganz Mittel-
europa lagernden kalten Luftmassen bis zum Nordfuß der
mitteleuropäischen Gebirgsschwelle aufzehrte. In Ostpreußen
trat Erwärmung und Tauwetter bereits am 8 Februar ein
und hielt an bis zum 11. Februar, wo sich wieder mäßiger
Frost einstellte, während im südlichen Deutschland und be-
sonders im südwestlichen Mitteleuropa der Frost sich zwar
milderte, aber auch heute noch fortbesteht. Alle Anzeichen
sprechen dafür, daß wir es in der vergangenen Witterungs-
periode mit einer Kälte zu tun hatten, deren Ursprung im
atlantischen Teil der Arktis zu suchen ist. Hierauf deuten auch
schon die meteorologischen Verhältnisse über dem Nordmeere
zu Ausgang des Herbstes und im Vorwinter. Denn auch die
gewaltigen Stürme, die diese Jahreszeit vor allem dem west-
lichen Mitteleuropa brachte, waren zweifellos nur dem Um-
stand zuzuschreiben, daß die sonst über das Nordmeer und Nord-
europa hinziehenden Sturmwirbel durch abnorme meteorolo-
gische Erscheinungen im Nordatlantischen Ozean in sehr weit
südlich gelegene Bahnen gedrängt wurden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.